Nicht immer ist es von Vorteil, wenn bei jeder neuen Gerätegeneration das Rad neu erfunden wird. Oft sind Verbesserungen an der richtigen Stelle genau das Richtige, um sich weiterzuentwickeln.  Dessen ist sich auch Sony bewusst und hat mit dem Xperia XZ3 ein Smartphone auf den Markt gebracht, welches sich zwar optisch nicht so stark von seinem Vorgänger abhebt, jedoch dennoch durch einiges verbessert wurde. 
Was die Unterschiede zum Xperia XZ2 sind und ob das XZ2 dennoch die bessere Wahl ist, lesen Sie in meinem Beitrag.

Unboxing & Lieferumfang

Wie immer bei meinen Beiträgen, möchte ich auch heute mit dem Unboxing und dem Lieferumfang beginnen. Bei der Verpackung hat sich außer dem Schriftzug (Xperia XZ3) im Vergleich zum Vorgänger, dem Xperia XZ2, nichts verändert. Die Verpackung an sich ist ebenfalls immer noch in Silber gehalten. Im Lieferumfang befindet sich neben dem eigentlichen Smartphone noch ein USB-C Daten/Ladekabel, ein Sony Headset (MH750), ein Adapter von USB-C auf 3,5 mm Klinke sowie ein USB Stromadapter.

Wo liegen die Verbesserungen im Vergleich zum XZ2?

Sony hat mit dem Xperia XZ2 eine neue Designlinie mit dem Namen „Ambient Flow“ ins Leben gerufen. Meiner Meinung nach war dieser Schritt auf jeden Fall der richtige. Somit waren das Xperia XZ2 und Xperia XZ2 Compact die ersten Geräte der neuen Designlinie. Dies brachte natürlich auch ein paar Änderungen mit sich. Der Fingerabdrucksensor musste von der Seite nach hinten wandern. Die Rückseite war nicht mehr gerade, sondern bekam eine leichte Wölbung, wodurch diese Smartphones besser in der Hand liegen (z. B. als das Xperia XZ1). Displayränder wurden kleiner, jedoch haben wir immer noch Displayränder oben und unten. Was ich persönlich nicht schlimm oder störend finde.

Sony erfindet sich nicht neu, sondern entwickelt sich weiter und setzt an den richtigen Stellen an. Hatte das Xperia XZ2 noch ein 5,7 Zoll HDR fähiges IPS Display mit einer Full HD+ Auflösung von 1080+2160 Pixel, so ging man beim Sony Xperia XZ3 neue Wege. Zum ersten Mal in der Firmengeschichte wurde in einem Xperia Smartphone ein OLED Display verbaut. Dieses besticht mit seitlich abgerundeten Rändern und einer Auflösung von 2880×1440 Pixel. Somit zählt das Display neben einem Galaxy Note 9 oder Galaxy S9+ zu den schärfsten und schönsten Displays am Smartphonemarkt. Filme auf Netflix oder Videoinhalte auf YouTube anzusehen, macht damit richtig Freude. 

Side Sense  

Auch neu beim Sony Xperia XZ3 ist Side Sense. Side Sense soll die Einhandbedienung des Smartphones deutlich erleichtern. Durch schnelles, zweimaliges Antippen am Rahmen des Xperia Smartphones öffnet sich ein Pop-UpMenü, welches frei einstellbar ist bzw. die von Ihnen meistgenutzten Apps anzeigt, um diese bequem mit einer Hand öffnen zu können.  

Side Sense wurde sowohl in den linken als auch in den rechten Rahmen integriert. Somit ist die Funktion für Links- und Rechtshänder geeignet. Dieses neue Softwarefeature ist, meiner Meinung nach sinnvoller als das Dynamic Vibration System, welches mit dem Xperia XZ2 eingeführt wurde. 

Kamera 

Nur leichte Änderungen gibt es bei der Kamera. Hier wurde allerdings nicht bei der Hardware angesetzt – die 19 MP Motion Eye Linse wurde vom Xperia XZ2 übernommen. Die Änderungen sind hier in der der Software vorgenommen worden. Das Xperia XZ3 erkennt mittels einer Gestensteuerung, ob man Fotografieren möchte. Durch das Anheben des Smartphones, öffnet sich die Kamera-App automatisch und erhöht somit den Zugriff auf die Kamera. 

Android 9.0 Pie 

Wurde das Xperia XZ2 noch mit Android 8.1 ausgeliefert, so wurde bei dessen Nachfolger dem XZ3 schon Android 9.0 Pie installiert. Das Xperia XZ3 ist damit wieder eines der wenigen aktuellen Smartphones, welches gleich mit der aktuellen Android-Version ausgeliefert wird. 

Ein Feature, welches sich bestimmt viele schon sehnlichst gewünscht haben, hält nun endlich Einzug! Das Xperia XZ3 ist tatsächlich Dual-Sim fähig. Somit können in einem Smartphone zwei Sim-Karten und somit zwei unterschiedliche Rufnummern genutzt werden.

Haptik, Verarbeitung und Performance

Sony Smartphones stehen seit jeher für hochwertige Verarbeitungsqualität. Dies spiegelt sich auch im Xperia XZ3 wider. Das Smartphone ist extrem hochwertig verarbeitet, alle Tasten haben einen guten Druckpunkt und lassen sich angenehm bedienen. Hat man sich erst einmal an die Position des Fingerabdrucksensors gewöhnt, welcher leider nicht optimal positioniert wurde, so arbeitet dieser sehr zuverlässig und entsperrt das Smartphone mit schneller Geschwindigkeit. Der Sensor ist zwar nicht ganz auf dem Niveau eines Huawei Mate 20 Pro oder Huawei P20 Pro, was die Entsperrgeschwindigkeit angeht, aber dennoch okay.  

Design 

Auch muss man Sony wieder ein großes Lob für die wirklich schöne Farbauswahl aussprechen. Das Sony Xperia XZ3 ist in Schwarz, White Silver, Fores Green & Bordeaux Red verfügbar. Somit bekennt der Hersteller Mut zur Farbe. 😊

Leistung 

Im Inneren des Xperia XZ3 steckt dieselbe Hardware wie im Xperia XZ2. Es wurden der Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor sowie 4GB RAM verbaut. Durch die wirklich sehr gute Optimierung der Sony Benutzeroberfläche (Xperia UI) zählt das XZ3 zu den aktuell schnellsten Smartphones am Markt und hält mit den Platzhirschen Samsung Galaxy Note 9, Huawei Mate 20 Pro auf jeden Fall mit. Als Speicher wurden 64GB verbaut, wobei natürlich 128GB wünschenswert gewesen wären. Aber zumindest kann man den Speicher problemlos mittels MicroSD-Speicherkarte erweitern. Dies ist ja bekanntlich bei der P Serie von Huawei nicht möglich.  

Wireless Charging

Auch wurde wieder Wireless Charging verbaut. Bei dieser Funktion war ich zu Beginn wirklich skeptisch, ob ich sie im Alltag nutze. Aber ich wurde eines Besseren belehrt und möchte diese Funktion nicht mehr missen. Aktuell ist sie mir sogar so wichtig geworden, dass diese für mich zu einem Kauf- bzw. Nicht-Kaufkriterium bei einem Smartphone geworden ist.

Fotoqualität der Kamera

Sony hat im Xperia XZ3 leider auf eine Dual-Kamera verzichtet. Der japanische Hersteller verbaut dieselbe Linse und denselben Sensor wie in dessen direkten Vorgänger. Eine Dual-Kamera bleibt also nach wie vor dem Xperia XZ2 Premium vorbehalten.
Hat mich das Xperia XZ2 in Sachen Bildqualität, Natürlichkeit der Farbdarstellung und Detailreichtum der Bilder überzeugt, so tut es auch das Sony Xperia XZ3. Durch den Wechsel von IPS auf OLED Display, sehen die Bilder am Smartphone noch schöner aus. Das Display kann die Farben kräftiger darstellen. Auch wenn sich hier die Geister scheiden, so zählt dennoch das Xperia XZ3 für mich zu den aktuell besten Smartphones in Sachen Smartphonefotografie.  

Wo das XZ3 jedoch seine Schwächen hat, ist ganz klar bei Low-Light. Hier merkt man sehr schnell das Fehlen eines Nachtmodus – wie es Huawei oder Samsung mittlerweile haben. User, welche die meisten Fotos bei Nacht aufnehmen oder denen die Nachtfotografie sehr wichtig ist, würde ich eher ein P20 Pro von Huawei oder das Samsung Galaxy Note 9 empfehlen. Eine andere Möglichkeit: Man wartet noch etwas ab und schlägt dann beim Sony Xperia XZ4/N1 zu, das in wenigen Wochen vorgestellt werden soll.  

Ich berichte natürlich für Sie vom Sony Event und stelle Ihnen alle neuen Produkte von Sony dann in einem eigenen Artikel vor. 

Fazit zum Sony Xperia XZ3

Das Sony Xperia XZ3 kam am 5. Oktober 2018 auf dem Markt und hat das Xperia XZ2 als Top-Modell abgelöst. Dafür ist das XZ2 auf unter 500 € gefallen. Mein klarer Tipp für Interessenten des XZ3: Schauen Sie sich dennoch auch das XZ2 an. Wer mit einem IPS Display genauso zurechtkommt und nicht unbedingt OLED benötigt, ist mit dem XZ2 sicher besser bedient.  

Technische Unterschiede sind zwar vorhanden, aber halten sich in Grenzen.  Das XZ3 ist für all jene eine Empfehlung, welche von einem Huawei P9, Samsung S7 oder einem älteren Smartphone auf ein aktuelles Spitzenmodel switchen möchten. 

 


Technische
Daten:

Betriebssystem
Android 9.0 Pie
Display
OLED Display mit 6 Zoll, QHD+ (1.440×2.880 Pixel/HDR Support)
Prozessor
Qualcomm SnapDragon 845
Arbeitsspeicher
4 GB RAM
Kamera
19 MP Motion Eye™-Kamera
Mobilfunk
GSM, HSPA+, 4G LTE
Bluetooth
Ja
NFC
Ja
Speicher
64GB intern, erweiterbar bis 512GB
Akku
3.330 mAh
Gewicht
193 g
Abmessungen (mm)
158 x 73 x 9,9 mm (9,9 mm an der dicksten Stelle)
IP-Zertifizierung
IP65/68

Kommentieren