Heutzutage gibt es unzählige Smartwatches von verschiedensten Marken. Die meist sehr klobig wirkenden Garmin-Smartwatches kennen bereits viele Menschen. Doch jetzt hat der Hersteller die vívomove HR auf den Markt gebracht, die nicht nur mit ihrem Design punktet.

Eine auf den ersten Blick analoge Uhr, welche aber unter anderem einen Herzfrequenzsensor und ein kleines Info-Display zu bieten hat. Im heutigen Beitrag möchte ich Ihnen diese modische Hybrid-Smartwatch genauer vorstellen.

Design

Die Garmin vívomove HR sieht wie eine „ganz normale“ Uhr aus. Mit einem Durchmesser von ca. 40 Millimetern hat sie eine angenehme Größe. Die Gehäusehöhe von ca. 10 Millimetern bietet einen sehr guten Tragekomfort.

Das Ziffernblatt ist sehr schlicht gehalten und das kleine Display ist nahezu nahtlos im Ziffernblatt integriert. Im ausgeschalteten Zustand lässt sich das Display nicht als solches erkennen, was das Armbanduhrendesign nochmals unterstreicht.

Die Armbänder fühlen sich angenehm an, sind wechselbar und ausreichend lang. Es gibt sie in mehreren Varianten – aus Silikon für den Sport, aber natürlich auch in modischem Leder für den Alltag.

Bedienung und Display

Das kleine Display der vívomove HR von Garmin reagiert auf Touch-Eingaben. Mittels Drück- und Wischgesten kann zwischen den Menüpunkten gewechselt werden. Um das Sichtfeld nicht zu behindern, wechseln die Zeiger bei Aktivierung des Displays in eine 10-2-Stellung (10:10 Uhr).

Zur Aktivierung des Displays genügt es, neben einer doppelten Touch-Geste das Handgelenk zu heben.

Was ich ein wenig störend finde ist, dass wenn man tagsüber unterwegs ist und im direkten Sonnenlicht steht, das Display relativ schwer ablesbar ist. Hier wäre es schön, wenn man die Helligkeit der vívomove HR anpassen könnte.

Besonders lustig ist, dass die Hybrid-Smartwatch kleine Animationen am Display anzeigt. Wenn man zum Beispiel das Tagesziel bei den Schritten oder Etagen schafft, erscheint am Display ein kleines Feuerwerk. Das motiviert!

Funktionen

Die Smartwatch bietet mit der Herzfrequenz- und der Beschleunigungsmessung den gängigen Standard. Die aufliegenden Sensoren nutzt die Uhr sehr umfangreich. Auf dem Info-Display stehen insgesamt elf verschiedene Widgets zur Verfügung. Neben den herkömmlichen Parametern wie Schritte, Kalorien und Herzfrequenz
gibt die Garmin vívomove HR außerdem Auskunft über das Stresslevel und die überwundenen Etagen, welche sich sogar in auf- und abwärts untergliedern.

Außerdem zeigt die vívomove HR eingehende Nachrichten an. Auf dem kleinen Display erscheinen in zwei Zeilen bzw. zwölf Zeichen die Anfangsworte jeder Benachrichtigung. Mit Hilfe von einem kleinen angezeigten Pfeil kann man die Nachricht weiterlesen. Antworten kann man über die Uhr leider nicht.

Die Genauigkeit der Messung von Schritten, Stockwerken und der Herzfrequenz ist sehr zufriedenstellend.

Die Messung des Stresslevels funktioniert über einen Algorithmus im Zusammenspiel von Puls und Aktivität. Wie genau diese Messung ist, kann ich leider nicht wirklich beurteilen.

Garmin connect App

Die Verbindung zwischen Uhr und Smartphone funktioniert sowohl mit Android- als auch iOS-Geräten super. Auch die Einrichtung war einfach. Die App teilt genau mit, was zu tun ist.

Außerdem ist die „Garmin Connect“-App meiner Meinung nach extrem umfangreich und dennoch übersichtlich. Den Hauptbildschirm kann man sich selbst zusammenstellen, sodass die wichtigsten Parameter in Tabellenform angezeigt werden.

Weiters toll finde ich den Challenges-Modus. In diesem kann man sich mit anderen Nutzern verbinden, sie herausfordern und sich im Wettkampf beweisen.

Die Kalenderfunktion zeigt sehr übersichtlich an, was man geschafft hat oder was nicht.

Beschränkt kann man die Garmin vívomove HR auch ohne Smartphone für sportliche Übungen nutzen. Der interne Speicher der Smartwatch kann insgesamt sieben Aktivitäten mitsamt Zeitangaben, sowie die herkömmlichen Aktivitätsdaten von 14 Tagen speichern. Danach muss die vívomove HR wieder mit dem Smartphone synchronisiert werden.

Garmin Connect App für Android I iOS

 

 

Akku-leistung und Laden

Der Akku der vívomove HRhält in etwa fünf Tage. Das Aufladen ist in nur ca. 60 Minuten erledigt. Hat man keine Möglichkeit die Uhr zu laden, schaltet sie sich in einen Energiesparmodus, welcher maximal zwei Wochen hält. Dabei wird dann nur die analoge Uhr angezeigt.

Das Aufladen der vívomove HR funktioniert nicht wie üblich mittels Induktion oder Ansteckadapter. Garmin hat diesmal eine Klammer verwendet, die am Glasrand der Vorderseite und mit Kontakten am Uhrenboden befestigt wird. Es schaut zwar nicht so schön aus, aber dafür hält das Ganze super und man muss die Smartwatch nicht akkurat positionieren.

Garmin Vívomove HR ist Wasserdicht

Die vívomove HR ist auch für Sportler geeignet, die sich im Wasser bewegen. Die Hybrid-Smartwatch von Garmin ist wasserdicht bis 5 ATM. Das bedeutet, Sie können mit ihr zum Beispiel schwimmen, tauchen und schnorcheln.

Fazit

Ich persönlich finde die Garmin vívomove HR super. Ich bin mit großer Freude von der Applewatch auf dieses Modell umgestiegen. Was mich am meisten zu diesem Wechsel bewegt hat, ist die lange Akkulaufzeit und dass die Uhr nicht wie eine klassische Sportuhr oder ein Fitnesstracker aussieht. Dennoch kann man mit ihr sportliche sowie gesundheitliche Aufzeichnungen machen. Einfach TOP!

Kommentieren