Heute möchte ich Ihnen ein Smartphone vorstellen, welches mit einem echten Alleinstellungsmerkmal auftrumpfen kann und dessen Vorgänger ich wirklich sehr geschätzt habe. Dieser konnte mit guter Verarbeitung, einer akkuraten Kameraqualität und mit einem tollen Preis – Leistungsverhältnis aufwarten. Im jetzigen Beitrag geht es um das Sony Xperia 10. Ob es mit dem Vorgängermodell mithalten kann und wie es sich im Alltag schlägt, lesen Sie hier.

Lieferumfang des Sony Xperia 10

Ich würde den Lieferumfang als wenig spektakulär beurteilen. Darin befinden sich ein Daten- und Ladekabel von USB auf Type C sowie ein USB Stromadapter mit einer Ausgangsleistung von 5V und 1,5 mAh. Leider packt Sony mal wieder kein Schnelladergerät bei, obwohl das Smartphone Quick Charge unterstützen würde. Meines Erachtens sehr ärgerlich. Als Headset legt Sony das MH410c Headset bei. Dieses ist zwar ein günstiges Einsteiger-Headset, jedoch vom Klangbild und vom Tragekomfort her absolut in Ordnung. Mit diesem Headset macht Musikhören Spaß, wodurch sich Sony deutlich von der Konkurrenz abhebt.

Außerdem wurde noch eine Garantiekarte und eine Kurzanleitung in diversen Sprachen in den schlichten, weißen Verkaufskarton gepackt.

Doch was ist nun neu?

Sony verabschiedet sich von Altbewährten und geht nun in Richtung Moderne. So sind die Displayränder oben und unten sowie an den Seiten deutlich kleiner geworden, als es noch beim Xperia XA2 der Fall war.

Neben den dünneren Displayrändern bekam das gesamte Smartphone einen ganz neuen Formfaktor. So erstrahlt das Sony Xperia 10 im modernen 21:9 Format. Das neue Format zieht sich über das gesamte neue Produktportfolio von Sony. Mit diesem Seitenverhältnis versucht Sony verlorene Marktanteile wieder zurückzugewinnen.

Aber damit nicht genug: Durch die Entscheidung des Herstellers für eine neue Namensgebung, gibt es nun auch ganz neue Produktbezeichnungen. Hatte der Vorgänger noch den Namen Xperia XA2, müsste der Name das neuen Modells demnach eigentlich Xperia XA3 lauten. Die neue Mittelklasse hört allerdings auf den Namen Xperia 10 und das neue Flaggschiff, welches vermutlich im Juni auf den Markt kommen sollte, wird auf den Namen Xperia 1 hören.

Verarbeitung

Man ist gewohnt, dass der japanische Smartphonehersteller, egal in welcher Preisklasse, auf hochwertige Verarbeitung setzt. Zumindest war dies in der Vergangenheit der Fall.

Hatte der Vorgänger noch ein Metallgehäuse und eine wirklich hochwertige Verarbeitung, so muss man beim Xperia 10 komplett auf Metall verzichten. Das Xperia 10 würde zur Gänze aus Kunststoff gefertigt. Dies fühlt sich zwar alles andere als billig an, aber dennoch nicht so hochwertig wie Metall.

Was mir wirklich negativ aufgefallen ist und auch als deutliche Verschlechterung zu werten ist, ist der Druckpunkt und die Verarbeitung der seitlich angeordneten Tasten. Egal ob es die Power Taste zum ein- oder ausschalten ist oder die Laut- und Leiser-Wippe. Die Tasten fühlen sich absolut billig und schlecht bedienbar an. Ich muss sagen, ich kenne kaum ein anderes Smartphone mit solch einer schlechten Verarbeitung der, mittlerweile ohnehin wenigen, Tasten bei Smartphones. Bei einem Smartphone in dieser Preisregion dürfte dies einfach nicht der Fall sein.

Der Rest des Smartphones wurde aber absolut zufriedenstellend verarbeitet. Die Rückseite ist schön griffig und man das Smartphone liegt jederzeit gut in der Hand, sofern man sich an das neue Format gewöhnt hat.

Technische Ausstattung und Software

Sony verbaut im Xperia 10 den Qualcomm Snapdragon 630Prozessor in Verbindung mit 3GB RAM und 64GB internen Speicher, welcher mittels MicroSD bis zu 512 GB erweiterbar ist.

Nach Abzug des Betriebssystems und der vorinstallierten Apps, welche 14,91GB benötigen, verbleiben zur aktiven Nutzung noch 49,09GB. Diese Kombination aus Prozessorleistung und verbauten Speicher, reicht für die meisten Anwendung vollkommen aus. Auch wenn ich im direkten Vergleich zum Vorgänger keine wirkliche Verbesserung merke.

Als Betriebssystem kommt Android in der Version 9 mit dem Sicherheitspatch vom Februar 2019 zum Einsatz. Über das Betriebssystem legt Sony seine eigene Xperia UI Benutzeroberfläche. Diese zählt, meiner Meinung nach, zu einer der besten am Smartphone-Markt. Diese ist nahe an Stock Android orientiert wodurch ein langer Softwaresupport seitens des Herstellers gewährleistet werden kann. Sony ist bekannt dafür, seine Smartphones lange mit Updates zu beliefern.

Kamera, Akku und Display

Sony verbaut zum ersten Mal in der Mittelklasse eine Dualkamera auf der Rückseite, welche eine Auflösung von 13 + 5 MP hat.

Leider wurde bei der zweiten Kamera nicht auf einen Weitwinkel oder eine Telezoom Linse gesetzt. Die zweite Linse mit 5MP dient rein für Tiefeninformationen (Aufnahmen mit unscharfem Hintergrund).

Zur Qualität der einzelnen Bilder muss ich sagen, dass diese bei guten Lichtverhältnissen durchwegs in Ordnung ist. Die Kamera stellt die Farben natürlich dar, es entsteht ein schönes Bild und auch Details werden in absolut brauchbarer Qualität eingefangen. Dies ist für einen Sensor mit 13MP absolut in OK.

Sobald die Dämmerung einsetzt oder sich die Lichtverhältnisse verschlechtern, verschlechtert sich leider auch die Bildqualität deutlich. Hier kommt es ziemlich schnell zu Bildrauschen. Dies finde ich sehr schade, da Sony früher gute Kameras in der Mittelklasse verbaut hat. Hier hilft leider auch die F2.0 Blende nichts. Im direkten Vergleich zum Xperia XA2 oder Xperia XA2 Plus, welche noch mit einem 23 MP Sensor aufwarten konnten, merke ich hier leider eine Verschlechterung in Sachen Bildqualität.

Auch beim Akku tritt Sony am selben Fleck bzw. geht sogar zwei Schritte zurück. Hatte das Xperia XA2 Plus noch eine Akkukapazität von 3580 mAh, so verbaut man im aktuellen Gerät einen Akku mit nur 2870 mAH. Diese Verschlechterung von 710 mAh ist im direkten Vergleich spürbar. Jedoch bin ich bei normaler Nutzung und aktiven STAMINA Modus problemlos durch den Tag gekommen.

Die Front des Smartphones ziert ein 6 Zoll FullHD Display im 21:9 Format. Das Display besticht mit einer maximalen Auflösung von 1080×2520 Pixel und einer Pixeldichte von 457ppi. Somit kommt Sony auf eine höhere Pixeldichte als das doppelt so teure Huawei P30 Pro. Huawei verbaut nämlich ein 6,47 OLED Display mit einer Auflösung von 1080×2340 und einer Pixeldichte von 398ppi.

Mit 21:9 gegen den Strom

Persönlich freue ich mich immer, wenn ein Hersteller Neues versucht. Aus diesem Grund begrüße ich auch die Entscheidung seitens Sony ein neues Display-Seitenverhältnis zu etablieren, auch wenn dies auf jeden Fall ein Risiko birgt.

Aber warum gerade 21:9? Dies liegt im Grunde auf der Hand!
Jeder von uns konsumiert Video-Inhalte auf seinem Smartphone. Egal ob Netflix, AmazonPrime Video, Google Movies oder Youtube. Vieles davon, gerade Filme, wurden im 21:9 Format aufgenommen, da dies auch das typische Kinoformat ist. Somit hat man auf diesem Smartphone keine unnötigen schwarzen Balken mehr im Bild und kann das gesamte Display nutzen.

Ich muss sagen, im Vergleich zu meinem Galaxy S10 Plus schaue ich Videos deutlich lieber auf dem Xperia 10.

Ein kleiner Nachteil von 21:9 ist, zumindest zu Beginn, das Verfassen von Nachrichten bzw. allgemein das Schreiben auf dem Smartphone. Dadurch, dass das Xperia 10 doch recht schmal ist, tut man sich bei der Eingabe schwer. Dies hängt davon ab, dass die Buchstaben und Symbole sehr eng beisammen sind. Ist man das Ganze aber erstmal gewohnt, gibt es keine Probleme mehr.

Mein Fazit zum Xperia 10

Sony musste sich etwas für die schwächelnde Xperia Smartphone-Sparte einfallen lassen.
Der japanische Konzern versucht mit neuer Namensgebung und einem neuen Displayseitenverhältnis einen Neustart.
Ich persönlich begrüße dies, da sich die Smartphones doch sehr von der Konkurrenz abheben und gerade Videoinhalte auf diesem Gerät eine wahre Augenfreude sind.

Jedoch hat mich das Xperia 10 auch in vielen Punkten wie etwa bei der Kamera, der Verarbeitungsqualität und der fehlenden IP Zertifizierung enttäuscht.

Aktuell kann ich das Xperia 10 leider nur bedingt empfehlen, da ich es in Anbetracht des Preises einfach zu teuer finde. Hier würde ich noch warten, bis der Preis fällt.

 

Technische
Daten

Betriebssystem
Android 9 Pie
Display
Full HD+
Display Größe
6“ Display (15,2 cm, 1080×2520 Pixel)
Arbeitsspeicher
3GB RAM
Prozessor
Qualcomm Snapdragon 630
Kamera
13+5 MP
Mobilfunk
2G, HSPA+, 4G LTE
Speicher
64GB (erweiterbar bis 512GB)
Akku
2870 mAh
Gewicht
162 g
Dicke
8,4 mm
Abmessungen
156x68x8,4 mm
Bluetooth
Ja
NFC
Ja
IP-Zertifizierung
Nein

Kommentieren