> Die nächsten Themen

Virtual Reality
Frag den Profi
und viel, viel mehr...

> Die beliebtesten Beiträge

05.06.2014
Eine Frage, mit der unser Team häufig konfrontiert ist, ist das Thema des begrenzten … mehr >
12.04.2014
Samsungs Galaxy Grand Neo bringt mit seinem 5,01 Zoll (12,73cm) Display und seinem … mehr >
09.03.2015
Mit dem Samsung Galaxy Core Prime bringt der südkoreanische Smartphonegigant ein Gerät … mehr >

> Die neuesten Kommentare

Ein Preisvergleich wäre noch interessant. mehr >
Der Letzte Satz ist zweimal geschrieben! Ansonsten Schöner Artikel :) mehr >

> Wöchentliche Umfrage

Samsung Galaxy J5 – Einstiegsgerät für Selfie-Fans

Reini

Samsung bringt das Galaxy J5 nun auch zu uns auf den Markt. Was das Gerät leistet, welche Stärken und welche Schwächen es hat, ist der Inhalt dieses Blogs. So viel vorweg: Mit Smart Manager und überzeugender Frontkamera, ist das Modell ein günstiger Allrounder.

SamsungGalaxyJ5Leistung

Im Gerät arbeitet ein Quad-Core (4 Kerne) Prozessor mit einer Taktung von 1,2 GHz. Unterstützt wird das Gerät von 1,5 GB Arbeitsspeicher. Dazu hat das Gerät einen internen Speicher von 8 GB. Davon ist jedoch fast die Hälfte durch das System belegt – somit bleiben rund 4 GB Speicher frei. Dementsprechend ist es ratsam, in den vorhandenen microSD Slot eine Speicherkarte einzusetzen. Es werden Karten bis zu 128 GB unterstützt. Zu den üblichen Standards wie Bluetooth, NFC, etc. hat auch dieses Gerät bereits den LTE Datenturbo verbaut. Als Akku stehen dem Gerät 2600 mAh zur Verfügung.

Display

Im Samsung Galaxy J5 wurde bereits einen HD sAMOLED Display mit einer Diagonale von 5 Zoll verbaut. Die Auflösung beträgt 720×1280 (HD). Für diese Preisklasse liefert das Display kräftige Farben und ist auch ausreichend scharf. Wer jetzt allerdings denkt, dass nur weil es ein AMOLED Display ist, es auch mit teureren Geräten mithalten kann, muss leider enttäuscht werden. Wenn man das Display sehr nah hält, sieht man den Unterschied zu teureren Displays deutlich – es ist einfach nicht so rein. Vor allem wenn man so wie ich daneben ein Galaxy S6 edge+ liegen hat (das aktuelle Top-Modell aus dem Hause Samsung, Anm.) sieht man den Unterschied im direkten Vergleich sofort! Dennoch ist für die Preisklasse das Display vollkommen in Ordnung.

FRONT-KameraKamera

Das Gerät unterstützt die neue Schnellstartfunktion. Drückt man 2x schnell die Home-Taste, öffnet sich direkt die Kamera App. Gefühlt dauert es ca. 1 Sekunde bis man zum Schnappschuss bereit ist. Die Hauptkamera selbst löst mit 13 MP auf und liefert vor allem bei guten Licht akzeptable Bilder. Allerdings – zumindest bei der aktuellen Software-Version meines Testgerätes – braucht das Gerät relativ lange zum Auslösen. Die Front Kamera hat eine Auflösung von 5 Megapixeln und noch dazu auch einen Front Blitz. Als störend empfand ich, dass sobald man bei der Front Kamera den Blitz aktiviert, die Blitz Leuchte permanent leuchtet. Das mag im Dunklen ganz praktisch sein, um zu sehen, ob alle richtig im Bild sind. Aber der große Nachteil in allen anderen Fällen ist, dass es blendet. Vor allem wenn man mehrere Fotos nacheinander macht, kann das irritierend sein. Ein Update, in dem man Dauerlicht oder nur Licht (Blitz) einstellen kann, wäre wünschenswert. Für die Preisklasse bin ich jedoch mit der Front Kamera zufrieden. Es gilt wie immer: Alles hat seine Grenzen – Wunder sollte man sich von den Kameras, vor allem in der unteren Preisklasse, keine erwarten.

HAUPT-KameraZur Veranschaulichung noch jeweils ein Test-Bild mit Vorder- und Haupt- Kamera gemacht!

Software
Ausgeliefert wurde mein Testgerät mit Android 5.1.1. Designtechnisch ist es der übliche aktuelle Samsung-Standard. Das Gerät läuft soweit flüssig – hin und wieder mal eine kurze Verzögerung kann schon passieren – was ich jetzt in dieser Geräteklasse für nicht schlimm ansehe.

screenHier noch ein Bild wie der Homescreen nach dem ersten Start aussieht. Auch der Smart Manager ist mit an Bord. Das vorinstallierte Tool kann das Gerät nach Sicherheitsbedrohungen untersuchen. Des Weiteren ist ein RAM und Speicher Tool inklusive. Mit erstgenanntem kann man alle (oder auch einzelne) unnötig offenen Apps schließen, um Arbeitsspeicher freizugeben. Mit der zweitgenannten Funktion kann man Speicher freigeben, indem man unnötige temporäre Dateien löscht. Auch kann man damit Benutzerdaten durchforsten und auch diese löschen. Und zu gut der Letzt hat diese Smart Manager Funktion auch noch eine Akku Kontrolle, mit der man prüfen kann, ob im Standby eine App verschwenderisch ist. Ebenfalls angezeigt wird die ungefähre Akku-Restlaufzeit. Man kann daraus auch direkt in den Ultra-Energiesparmodus wechseln. Diese Funktion ist hauptsächlich für Situationen gedacht, wo der Akku zu Ende geht, um die Akkulaufzeit nochmal deutlich zu  erhöhen.  Möglich wird das dadurch, dass alles Unnötige deaktiviert, der Bildschirm schwarz/weiß wird und auch nur mehr eine ausgewählte Handvoll Apps funktioniert. Natürlich sollte hier der Akku noch etwas Restladung haben, wenn man diese Funktion z.B. erst bei 2% aktiviert, dann bringt es auch nicht mehr viel …
smart_manager

Ich finde, dass die Smart Manager Funktion ein praktisches Tool ist, das man sich auf jeden Fall einmal anschauen sollte.

 

Fazit

Samsung liefert ein gutes Gerät im unterem bis mittleren Preissegment. Vor allem auf die Front Kamera wurde viel Wert gelegt. Sie liefert akzeptable Selfies. Auch das AMOLED Display sollte man lobend erwähnen. Das Gehäuse ist einfach, unspektakulär und aus Kunststoff. Vom Design her somit nichts Besonderes. Es ist sicher nicht das dünnste Gerät auf dem Markt, dafür hat der Akku satte 2600 mAh. Wer ein günstiges Allrounder-Telefon sucht, ohne ein Leistungswunder zu erwarten, sollte sich das Samsung Galaxy J5 genauer anschauen.

 

Technische Daten
Display
HD sAMOLED, 5 Zoll, Auflösung 720×1280 (HD)
Prozessor
Quad Core 1,2 GHz
Arbeitsspeicher
1,5 GB
Kamera
13 MP Back, 5 MP Front
Mobilfunk
2G/3G/4G (LTE)
Speicher
Testgerät mit 8 GB, bis zu 128 GB erweiterbar
Bluetooth/NFC
Ja
Akku
2600 mAh
Gewicht
146 g
Dicke
7,9 mm
Tagged with: , , ,
Posted in Smartphones

0 Kommentare