Seit einem halben Jahr teste ich bereits die Ring Video Doorbell 2 und muss sagen: Ich bin begeistert!  Was diese WLAN Türglocke kann und warum ich nicht mehr darauf verzichten möchte, lesen Sie in meinem Testbericht.

Wer kennt das nicht: Man erwartet ein Paket. Man weiß, dass es heute zugestellt wird, aber kann es nicht persönlich entgegennehmen, da man in der Arbeit oder eben einfach nicht zu Hause ist? Meistens gibt es dann nur die Optionen, das Paket aus einem Paketshop am anderen Ende der Stadt abzuholen oder auf eine erneute Zustellung zu warten. Ziemlich mühsam also.

Dieses Problem gibt es bei mir jetzt nicht mehr! Mit der Video Doorbell 2 hat man seine Haustüre immer im Blick und weiß genau, wer anläutet oder sich in einem definierten Bereich vor der Türe befindet – auch wenn man nicht zu Hause ist.

Ring Video Doorbell am Smartphone

Installation

Beginnen wir erstmal bei der Montage der Ring Video Doorbell 2. Um die neue Türklingel zu montieren, muss man keineswegs Handwerker oder Elektriker sein. Man muss lediglich in der Lage sein, 4 Löcher – wenn möglich gerade – in die Wand zu bohren. Grundsätzlich wird alles, was man für die Montage braucht, im Packungsinhalt mitgeliefert – bis auf die Bohrmaschine. Schrauben und Dübel, ein Schraubenzieher, die Bedienungsanleitung, das Adapterstück für die Wandmontage, ein Installationssatz für Winkel und Ecken, 2 Blenden, ein Schnellwechselakku und natürlich die Türglocke selbst.

Die Montage ist sehr simpel: 4 Löcher bohren, Adapterstück anschrauben, eventuell die Drähte eines vorhandenen Türgongs mit der Adapterplatte verbinden, die Blende seiner Wahl auf die Kamera geben, Akku rein, Kamera auf das Adapterstück stecken und an der Unterseite vorhandene Sicherheitsschrauben anziehen – fertig.

Danach lädt man sich die Ring App aus dem Play oder App Store herunter und geht Schritt für Schritt die am Smartphone angezeigten Punkte durch. Nach maximal 2 Minuten ist die Kamera mit dem WLAN verbunden und funktionsbereit.

App

Die App an sich ist sehr übersichtlich gestaltet. Man hat verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, um so das Gerät nach eigenen Vorstellungen zu konfigurieren.

Einstellungen

Zum einen wären da die Bewegungseinstellungen. Hier kann man verschiedene Bewegungszonen einstellen, bei denen sich die Kamera automatisch einschaltet und optional eine Nachricht auf das Handy sendet, sollte sich in diesem Bereich etwas bewegen.

Zum anderen kann man noch einen Bewegungszeitplan erstellen, wo man festlegt, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit diese Bewegungszonen eingeschaltet sein sollen und man eine Benachrichtigung aufs Smartphone bekommen möchte.

Im Einstellungsmenü kann man auch jederzeit die aktuelle Akkukapazität, die Signalstärke des WLAN und die Kamera auf Softwareupdates überprüfen.

Weiters hat man auch 1 Monat gratis bzw. danach für nur 36,- im Jahr einen Protect Plan dabei, welcher im Grunde ein Cloud Speicher für Ereignisse ist. Man kann sich damit bis zu 30 Tage im Nachhinein alle Aktivitäten ansehen, welche die Kamera erkannt hat. Sprich: Live Schaltungen, Bewegungsalarme und natürlich auch, wenn jemand an der Tür geläutet hat.

Zusätzlich bietet die Doorbell 2 auch die Möglichkeit, mehrere Nutzer anzulegen, die ebenfalls Zugriff auf die Glocke bekommen sollen. Besonders für Familien ist das natürlich sehr praktisch.

Ring Motion Zones

Kamera

Die Kamera der Ring Video Doorbell 2 ist eine Full HD Kamera mit einem Blickfeld von 160 Grad und Top-Videoqualität. Außerdem verfügt die Kamera über ein eingebautes Mikrofon und einen Lautsprecher.

Wenn also jemand klingelt, z.B. der zuvor genannte Paketdienst, kann man sofort live schalten und über sein Smartphone mit demjenigen sprechen, ihm ggf. Anweisungen geben und ihn dabei auch sehen. Dies ist nicht nur praktisch, sondern meiner Meinung nach auch ein Vorteil in puncto Sicherheit.

Strom liefert der mitgelieferte Schnellwechselakku. Laut Hersteller hält der Akku 6-12 Monate. Bei mir hat er nach der ersten Ladung ca. 4,5 Monate gehalten. Wobei man auch sagen muss, dass ich gerade im ersten Monat sehr viel mit den Bewegungszonen herumprobiert habe und auch sehr viele Live-Schaltungen hatte, um einfach alles auszuprobieren. Bei normalem Gebrauch kann ich mir durchaus vorstellen, dass der Akku 8-10 Monate hält.

Zubehör

Falls sich die Doorbell nicht mit dem vorhandenen Glockengong verbinden lässt, kann man sich für die Wohnung oder das Haus sogenannte „Chimes“ kaufen. Der „Chime“ ist nichts anderes als der Türgong. Man muss ihn einfach nur an eine Steckdose anstecken und wieder über die App verbinden.

Falls der Akku der Doorbell wirklich einmal ausgehen sollte und man die Türglocke aber trotzdem weiter in Verwendung haben möchte, gibt es zusätzliche wiederaufladbare Akkus, die man innerhalb von wenigen Sekunden ausgetauscht hat.

Ansonsten gibt es noch ein Solarladegerät, welches man direkt an der Hausmauer anbringt. Somit muss man keinen Gedanken mehr daran verschwenden, dass der Glocke jemals der Saft ausgehen könnte. 😉

Fazit

Alles in allem ist die Ring Video Doorbell 2 wirklich ein sinnvolles und praktisches Gadget für Haus oder Wohnung. Ich würde meine auf keinen Fall mehr hergeben und kann sie nur weiterempfehlen.

Kommentieren