Bei der Polar M600 handelt es sich in erster Linie um eine Smartwatch mit Android Wear 2.0. An Bord sind natürlich viele bekannte Sportfunktionen der Polar Sportuhren inklusive Pulsmessung am Handgelenk.

Polar_M600_front

Durch die Android Wear 2.0 befindet sich der Google Playstore direkt auf der Uhr. Das hat den Vorteil, dass Apps direkt geladen werden können. Wie bei jeder hochwertigen Smartwatch werden Nachrichten auf der Polar M600 direkt auf dem Display angezeigt. Ein kleiner Nachteil für iPhone-Nutzer ist, dass mit dem iPhone Nachrichten nur gelesen werden können. Mit Android kann man auch auf die Nachricht antworten.

Nach dem Auspacken sollte man als erstes die beiden kostenlosen Apps „Android Wear“ und „Polar Flow“ auf dem Handy installieren. Danach wird die Polar M 600 über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und schon kann man loslegen. Geladen wird die Uhr mit dem mitgelieferten magnetischem USB-Kabel, das auch als Schnittstelle zum PC dient. Trotz des ziemlich dicken Gehäuses lässt sich die Uhr dank des weichen Silikonbands sehr angenehm tragen und ist keinesfalls störend.

Polar_M600_Herzrate

Datensammeln leichtgemacht

Zum Aufzeichnen von Distanzen sind neben dem Beschleunigungssensor auch GPS und Glonass verfügbar, wodurch bei meinem Test sehr genaue Werte erzielt werden konnten. Die Herzfrequenz wird über sechs Sensoren an der Unterseite der Uhr aufgezeichnet. Die Abweichung im Vergleich mit meiner Pulsuhr mit Brustgurt ist vernachlässigbar, also durchaus für jeden Hobbysportler ausreichend. Die Bedienung der Polar M600 ist übersichtlich und wird über das TFT-Touchdisplay ausgeführt. Auf dem 4 GB Speicher kann Musik gespeichert werden und über Bluetooth-Kopfhörer wiedergegeben werden. Gesteuert wird alles über das Touchdisplay der Uhr. Das Smartphone kann also während der Trainingseinheiten zuhause bleiben.

Der Aktivitäts-Tracker informiert laufend über die selbst einstellbaren täglichen Ziele. Über die Polar Flow Webseite können aus über 100 Sportprofilen die passenden ausgewählt und auf die Polar M 600 übertragen werden.

Ein kleines Manko ist für mich die Akkulaufzeit. Laut Herstellerangaben sollte die Smartwatch zumindest zwei Tage durchhalten. Bei mir war meistens schon nach einem Tag der Akku verbraucht.

Vor- und Nachteile auf einen Blick

+ genaue Pulsmessung

+ hohe GPS-Genauigkeit

+ sehr viele Smartphone-Funktionen

+ große Auswahl an Sportprofilen

– Akkulaufzeit

Fazit:

Die Polar M600 ist für alle Hobbysportler, die neben der Bewegungsaufzeichnung auch sämtliche Funktionen einer modernen Smartwatch haben wollen, genau die richtige.

Kommentieren