Im heutigen Blog stelle ich das neue Smartphone von HMD Global vor: das Nokia 8.1. Ich habe die technische Ausstattung, die Software und natürlich auch die Haptik und Verarbeitungsqualität dieses Gerätes unter die Lupe genommen und wünsche viel Spaß beim Lesen!

Hands On und Lieferumfang

Im Lieferumfang des Nokia 8.1 befinden sich neben dem Smartphone ein USB-C Daten- und Ladekabel sowie ein USB-Netzadapter mit einer Ausgangsleistung von 5V/3A, ein Headset und eine Kurzanleitung in diversen Sprachen. Das beiliegende Headset ist leider nur „Standardware“. Für alle Musikliebhaber würde ich hier jedenfalls den Kauf von einem qualitativ hochwertigeren Headset empfehlen. Hier gibt es gute Headsets, zum Beispiel von JBL, Sony oder Sennheiser und das bereits ab 24,95€.

Zur Verarbeitung des Smartphones kann man HMD Global nur gratulieren. Mir persönlich gefällt die neue Designsprache mit Glas an der Front und auch auf der Rückseite extrem gut. In Sachen Optik finde ich, zählt das Nokia 8.1 derzeit zu einem der schönsten Smartphones, welches aktuell käuflich erworben werden kann. Natürlich fällt hier auch sofort wieder das Gespür des Herstellers in Sachen Farbauswahl auf. Das Nokia 8.1 ist in folgenden Farben erhältlich: Nokia 8.1 Blue/Silver, Nokia 8.1 Steel/Copper und Nokia 8.1 Iron/Steel.

Design und Display

Die Front des Nokia 8.1 ziert ein IPS LCD-Display mit einer Größe von 6,18 Zoll und einer maximalen Auflösung von 2249*1080 Pixel. Zudem ist das Display HDR-zertifiziert. Dies bedeutet, wenn Sie HDR-fähigen Inhalt konsumieren (wie etwa Filme oder Serien auf Netflix) können Sie diesen auch wiedergeben. Im Großen und Ganzen bin ich mit der Displayqualität sehr zufrieden, wobei ich mir bei einem Verkaufspreis von 449,95€ (Stand 9. Februar 2019) ein OLED-Display gewünscht hätte.

Was mir aber wiederum sehr gut gefallen hat, war die maximale Helligkeit des IPS-Displays. Hier kann man auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch etwas erkennen. Was ich nicht verstehen kann ist, dass das Nokia 8.1 eine Notch hat, diese jedoch ausgeblendet ist und man sie nicht einblenden kann. Eventuell wird dies aber mit einem Software-Update noch ermöglicht.

Auf der Rückseite wurde die Zeiss Dual-Kamera verbaut. Hier wurde eine Linse mit 12 und eine zweite mit 13MP verbaut. Leider ragt die Dual-Kamera doch recht weit aus dem Gehäuse heraus, was mir persönlich nicht sonderlich gefällt. Ich bevorzuge Kameramodule, welche im Smartphone eingebaut wurden. Unterhalb der Dual-Kamera befindet sich der Fingerabdrucksensor. Dieser ist wirklich gut zu erreichen und entsperrt das Nokia-Smartphone wirklich schnell und zuverlässig.

Software und Ausstattung

Als Software kommt (wie schon von Nokia-Smartphones gewohnt) AndroidOne zum Einsatz. Ab Werk wird das Nokia 8.1 bereits mit der aktuellen Version „Android 9.0“ ausgeliefert, mit dem Sicherheitspatch vom 1. Jänner 2019. Das Betriebssystem benötigt 13GB von 64GB. Somit sind 22% des Speichers belegt.
Persönlich bin ich ein großer Fan von AndroidOne, da hier schnelle und zeitnahe Updates gewährleistet werden und keine sogenannte Bloatware („Zusatz-Apps“) am Smartphone installiert wurde.

Als Prozessor kommt der mittelklassige Qualcomm Snapdragon 710 mit 4GB RAM zum Einsatz. Diese Kombination gewährleistet flüssiges und ruckelfreies Arbeiten. Selbst hochwertige 3D-Games bzw. Fotobearbeitung mit Lightroom oder Snapseed sind für das Smartphone kein Problem.

Charging und DualSim

An der Unterseits des Nokia 8.1 wurde ein USB-C 2.0 Port verbaut, welcher Fast Charging unterstützt. Mein Tipp: Für diese Funktion muss man sich das passende Netzgerät besorgen.

Was ich absolut nicht verstehen kann, ist, warum ein Smartphone, welches 449,95€ kostet und eine Glasrückseite besitzt, kein Wireless Charging unterstützt. Dies sollte meiner Meinung nach in dieser Preisklasse Standard sein und ist für mich ein absolutes No-Go. Den DualSim-Support begrüße ich, aber empfinde es dennoch als Nachteil, dass hier nur ein Hybrid-Slot verwendet wird. Dies bedeutet: Entweder man nutzt zwei Nano-Simkarten und muss auf eine MicroSD-Speicherkarte verzichten, oder man nutzt eine Nano-Simkarte und eine MicroSD-Speicherkarte, wobei man jedoch dann auf die zweite Simkarte verzichten muss.

Hier hätte ich es besser gefunden, wenn Nokia denselben Weg wie Samsung beim Galaxy A7 und A9 2018 gegangen wäre und einen Kombi-Slot verbaut hätte. Damit kann man zwei Nano-Simkarten und noch zusätzlich eine MicroSD-Speicherkarte nutzen. Hier hat Samsung gezeigt, wie DualSim im Jahr 2019 aussehen sollte und gerade im Preissegment über 400€, finde ich, sollte dies kein Problem sein.

Kamera

Zur Kamera muss ich sagen: Es gibt sehr viel Licht, aber auch viel Schatten. Man merkt auf jeden Fall, dass sich HMD von Smartphone zu Smartphone definitiv weiter verbessert, was die Qualität der Fotografie betrifft. Auch habe ich leichte Verbesserungen zum Nokia 7 Plus bzw. Nokia 7.1 feststellen können. Bei guten Lichtverhältnissen macht das Smartphone wirklich schöne und detailreiche Aufnahmen, allerdings leider mit leichter Übersättigung der Farben.

Speziell bei schlechten Lichtverhältnissen bemerkt man schnell die Schwächen der Kamera. So gut die Ergebnisse des Smartphones bei Tag sind, so schlecht werden diese bei schwierigen Lichtbedingungen. All jenen, denen es wichtig ist, auch bei Nacht oder Dämmerung bzw. bei einer Veranstaltung Bilder in guter Qualität zu machen, denen kann ich das Nokia 8.1 leider nicht empfehlen.  Hier wäre ein Huawei P20, welches aktuell zum selben Preis angeboten wird, eindeutig die bessere Wahl.

Fazit zum Nokia 8.1

Ich mag die hervorragende Verarbeitung des Smartphones und begrüße die Entscheidung von HMD Global auf AndroidOne als Betriebssystem zu setzen, da ich die Updategarantie für den Konsumenten als absolut wichtig erachte. Zudem finde ich die angebotenen Farben richtig schön, besonders das Modell in Iron/Steel hat es mir angetan. Zum anderen denke ich aber, dass das Smartphone aktuell noch etwas zu teuer ist. Somit kann ich es nur bedingt empfehlen. Hier lohnt es sich für Interessenten noch etwas zu warten, bis der Preis fällt. Meiner Meinung nach wäre aktuell das Nokia 7 Plus nach wie vor die bessere Wahl. Dieses Smartphone bietet eine ähnliche Ausstattung zum deutlich interessanteren Preis von 329,95€ (Stand 9. Februar 2019).

 


Technische
Daten:

Betriebssystem
Android 9.0 Pie
Display
IPS LCD Display mit 6,18 Zoll, FullHD+-PureDisplay, 2.246×1.1080 Pixel
Prozessor
Qualcomm SnapDragon 710
Arbeitsspeicher
4 GB RAM
Kamera
Zeiss Dual-Hauptkamera (12+13 MP), Frontkamera mit 20 MP
Mobilfunk
2G, 3G, 4G LTE
Bluetooth
Ja
NFC
Ja
Speicher
64GB intern, erweiterbar bis 400GB
Akku
3.500 mAh
Gewicht
180 g
Abmessungen (mm)
154,8 x 75,76 x 7,97 mm, Dicke 8 mm
IP-Zertifizierung
Nein

Kommentieren