Seit April 2018 gibt es von der Firma Nokia das Modell Nokia 8 Sirocco. Ich habe dieses Smartphone für Sie getestet und meine Meinung dazu im aktuellen Beitrag zusammengefasst.

Die GESCHICHTE Von Nokia

Nokia hat 2007 das erste Sirocco 8800 auf den Markt gebracht. Es war eine Luxusedition mit Edelstahlgehäuse und Saphirglas. So weit geht der Hersteller aber nun nicht mehr, dennoch ist das neue Nokia 8 Sirocco mit einem Preis von 749,95 Euro ein hochpreisiges Nokia Modell.

Prozessor

Der Qualcomm Snapdragon 835 Prozessor mit Octa-Core, welcher im Nokia 8 Sirocco verbaut wurde, ist leider nicht der neueste. Denn es handelt sich um den Prozessor vom Vorjahr.

Wenn man z.B. Apps am Handy öffnet, merkt man den langsameren Prozessor nicht wirklich. Sie lassen sich zu jeder Zeit sehr schnell öffnen. Beim Herunterladen von Spielen und während des Spielens an sich, kann es öfter vorkommen, dass das Smartphone kurz hängen bleibt oder ruckelt.

Android auf dem Nokia 8 Sirocco

Android One steht für eine möglichst „reine“ Android-Version, die vom Hersteller nicht, oder nur minimal, angepasst wurde und ohne Apps von Drittanbietern ausgeliefert wird.

Zudem bedeutet dies auch ein Update-Versprechen: Android-One-Smartphones, wie das Nokia 8 Sirocco, erhalten mindestens drei Jahre lang Sicherheitspakete und zwei Jahre lang aktuelle System-Updates. Somit bleibt Ihr Smartphone, im Gegensatz zu einigen Konkurrenten, auch softwareseitig lange aktuell.

Das Nokia 8 Sirocco verfügt über einen Beschleunigungssensor, einen Luftdrucksensor, einen Fingerabdrucksensor, einen Annäherungssensor, einen Helligkeitssensor und einen Kompass.

Speicher

Der Arbeitsspeicher ist mit üppigen 6 GB RAM ausgestattet. Das Gerät besitzt einen internen Speicher von 128 GB. Jedoch hat Nokia bei diesem Modell auf eine Speichererweiterung verzichtet. Ich persönlich finde das nicht allzu tragisch, da man ja vor allem die Fotos durch die Foto-App online abspeichern kann.

Sim-Slot

Das Nokia 8 Sirocco ist nicht für eine Dual-Sim Verwendung geeignet. Es verfügt, im Gegensatz zu anderen Nokia Modellen, über keinen weiteren Steckplatz für eine zweite Sim-Karte. Man kann also nur eine SIM-Karte in das Gerät einlegen.

Akku und aufLaden

Der Akku des Nokia 8 Sirocco ist 3260 mAh stark. Mit dieser Akkukapazität kommt man leicht über einen Tag. Als ich das Smartphone getestet habe, ist mir bei normaler Nutzung abends meist noch eine Rest-Kapazität von ca. 35% übriggeblieben.

Die Ladezeit beträgt trotz Schnellladefunktion ca. 130 Minuten. Das geht bei anderen Herstellern schneller. Ausgestattet wurde das Nokia 8 Sirocco bereits mit einem USB-C-Anschluss. Praktisch finde ich, dass es sich durch die Qi-Unterstützung auch drahtlos aufladen lässt.

Gehäuse

Schon auf dem ersten Blick wird deutlich, dass Nokia nicht den Trend zu großen, länglichen Bildschirmen mitgeht. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, dieD Displays  im  18:9 Maß verbauen, fällt das Display vom Nokia 8 Sirocco mit 14:7 deutlich kleiner aus.  Das Nokia Modell wirkt quadratischer.

Vorder- und Rückseite sind aus Glas gefertigt, die von einem stark gewölbten Edelstahlrahmen auf der Längsseite zusammengehalten wird.

Die Power- und Lautstärketasten wurden beim Rahmen ausgelassen – es ist trotzdem stabil.

Das Nokia 8 Sirocco ist von der Größe her recht angenehm und man kann es gut mit einer Hand bedienen. Jedoch finde ich, dass die Kanten extrem eckig und scharf sind. Das Smartphone liegt dadurch nicht so gut in der Hand.

Wasser- und Staubdicht

Das Nokia 8 Sirocco verfügt über eine IP67-Zertifizierung. Es hält somit u.a. kurzes Untertauchen in klarem Wasser aus.

Display

Beim Display des Nokia 8 Sirocco handelt es sich um ein POLED-Display (plastic OLED), welches am Rand gebogen ist. Die Display-Farbe wird zum Rand hin ein bisschen blaustichig.

Ich finde, dass das wie ein 3-D-Effekt wirkt. Allerdings nur, wenn die Umgebung extrem dunkel ist. Die hohe QHD-Auflösung, die Leuchtkraft und die Kontrastdarstellung sind wirklich gut gelungen.

Kamera

Die Back-Kamera hat eine Zeiss Optik, welche mit zwei Linsen ausgestattet ist. Einer 12-Megapixel-Weitwinkel-Optik und einer 13-Megapixel-Tele-Brennweite, die zu einem 2-fach Zoom führt. Außerdem verfügt das Handy über ein Dual-LED-Blitzlicht.

Die Aufteilung in der Kamera-App ist meiner Meinung nach nicht allzu praktisch. Man kann einfach nicht so schnell zwischen den einzelnen Effekten wie zum Beispiel Zeitraffer, Zeitlupe, Video und Foto wechseln.

Sehr gelungen finde ich die Möglichkeit, gleichzeitig sowohl von der Front-Kamera als auch von der Back-Kamera ein Foto zu machen. Beide Bilder werden dann im Anschluss zu einem Foto zusammengestellt.

Beschäftigt man sich ein wenig mit der Kamera-App, kann man wirklich sehr schöne Fotos machen. Die ISO-Werte, die Helligkeit usw. lassen sich wirklich schnell und einfach einstellen.

Mein persönliches Fazit

Ich persönlich finde, dass das Nokia 8 Sirocco von seiner Größe her wirklich praktisch ist.  Da es nicht so extrem langgezogen ist wie andere Handys. Man kann es gut mit einer Hand bedienen. Allerdings liegt es durch die scharfen Kanten nicht besonders gut in der Hand.

Die Kamera ist leider nicht so gut wie erwartet, aber für mich dennoch ausreichend. Für schöne Fotos bleibt einfach nur eine Spiegelreflexkamera 😉

Die Geschwindigkeit beim Spielen oder beim Internet-Surfen ist in Ordnung, aber für den Preis würde ich es mir flüssiger wünschen. Zweifelsohne ist das Nokia 8 Sirocco ein gutes Smartphone, dennoch hätte ich mir zusammenfassend mehr erwartet.

 


Technische
Daten:

Betriebssystem
Android Version: 8.0 Oreo
Display (Technik)
POLED
Display (Größe, Auflösung)
5,5 Zoll
1.440 x 2.560 Pixel
Prozessor
Octa-Core Prozessor
Bluetooth
01.05.00
NFC
Ja
Speicher
128 GB, keine Erweiterung möglich
Akku
3.260 mAh

Kommentieren