Mit dem Huawei Mate 20 lite kommt eine günstigere Version des Top-Smartphones Mate 20 Pro auf den Markt. Damit möchte sich Huawei im Mittelklassebereich behaupten. Die letzten zwei Wochen habe ich mich intensiv mit dem neuen Gerät beschäftigt – hier sind nun meine Erfahrungen für Sie zusammengefasst.

Optisch unterscheidet sich das Mate 20 lite kaum vom üblichen neuen Huawei Design, welches mit dem P20 begonnen hat. Das randlose Display hat eine Größe von 6,3 Zoll bei einer Auflösung von 2340 x 1080 Pixel. Für den Bildschirm wird ein LCD-IPS-Panel verwendet, welches eine sehr kräftige und farbintensive Darstellung bietet. Auch in puncto Schärfe und Darstellung der Schrift konnte das Display überzeugen. Auch bei Sonneneinstrahlung ist der Bildschirm immer noch sehr gut ablesbar.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Gehäuses fühlt sich sehr hochwertig an. Alle Bohrungen im Alurahmen sind exakt und es lassen sich weder Spalten noch Unregelmäßigkeiten feststellen. Die Gehäuserückseite ist aus Glas gefertigt, wodurch sie auch etwas rutschig ist. Daher würde ich auf jeden Fall ein Backcover empfehlen, damit das Smartphone besser in der Hand liegt. Erhältlich ist das neue Mate 20 lite in den Farben Schwarz, Blau und Gold. Laden können Sie das Handy über einen USB-C Anschluss.

Als Prozessor verwendet Huawei den neuen Octa-Core Kirin 710. 4×2,2 GHz 4×1,7GHz werden von 4 GB RAM unterstützt und liefern genug Performance um im täglichen Gebrauch alle Anwendungen flüssig ablaufen zu lassen. Ausgestattet mit 64 GB Speicher – mit Speicherkarte bis zu 256GB erweiterbar – ist genug Platz für Apps, Fotos und Musik vorhanden. Ausgeliefert wird das Huawei Mate 20 lite mit Android 8.1. Im ersten Halbjahr 2019 sollte bereits das Update auf Android 9.0 folgen.

Auch die Akkulaufzeit konnte mich überzeugen, je nach Nutzungsintensität hielt der Akku bis zu 2 Tagen durch. Leider gibt es beim Mate 20 lite keine Möglichkeit der Schnellladung.

Kamera

Wie auch das Vorgängermodell Mate 10 lite besitzt auch das Mate 20 lite eine Dualkamera auf der Front- und Rückseite. Der zweite Sensor löst jeweils mit 2 Megapixel auf und dient hauptsächlich als Tiefenmesser. Dadurch erlaubt er zahlreiche Fotoeffekte wie zum Beispiel unscharfe Hintergründe für tolle Porträtaufnahmen. Der Hauptsensor der Frontkamera löst mit 24 Megapixel, die Hauptkamera mit 20 Megapixel auf. Die Linsen haben aber keine Leica Zertifizierung wie jene der Topmodelle des Herstellers, überzeugen aber dennoch für ein Mittelklasse-Smartphone mit einer sehr guten Bildqualität. Mit an Bord ist die Huawei Fotosoftware Master AI, wie schon vom P20 Pro bekannt. Sie verfügt über künstliche Intelligenz und sollte laut Huawei über 200 Szenen erkennen. Kleines Manko hierbei: Videos lassen sich nicht in 4K aufnehmen.

Fazit

Das Huawei Mate 20 lite überzeugte mich im Test mit seinen sehr langen Akkulaufzeiten, einem für ein Mittelklasse-Smartphone sehr gutem und kontrastreichen Display und einer sehr guten Kamera, welche gute Ergebnisse liefert.

 


Technische
Daten:

Betriebssystem
Android 8.1
Display (Technik)
LCD-IPS
Display (Größe, Auflösung)
6,3 Zoll
2340 x 1080 Pixel
Prozessor
Kirin 710
Arbeitsspeicher
4 GB
Kamera
Dual
Speicher
64 GB intern

Kommentieren