Der Sommer ist schon voll da! Das schöne Wetter lockt nach draußen und macht es leichter sich für sportliche Aktivitäten zu motivieren und neue persönliche Bestleistungen zu erbringen. Egal, welche Sportart der eigene Favorit ist, die Garmin Fenix 3 Saphir ist ein geeigneter Begleiter. Darum nehme ich diese heute auch etwas genauer unter die Lupe.

Wer einmal den inneren Schweinehund überwunden hat, wird merken, wie schön es ist an die eigenen Grenzen zu gehen und wie gut man sich nach einer Sporteinheit fühlt. Smartwatches zählen dabei bei vielen Hobbysportlern zum ständigen Begleiter, denn die eigene Leistung aufzuzeichnen, sorgt bei vielen noch einmal für einen extra Ansporn.

Die App „Strava“

Hat man sich die App „Strava“ auf seinem Smartphone installiert, kann man sich auf derselben Seite eine neue Lauf- oder Radroute erstellen. Mittels GPS wird deine Aktivität aufgezeichnet, sodass du die zurückgelegte Strecke im Nachhinein betrachten kannst. Ebenso liefert die App zahlreiche Leistungsdaten, welche helfen das eigene Training zu optimieren.

Handgelenksmessung

Die Pulsmessung erfolgt über eine Handgelenksmessung mittels Sensoren. Für ein exakteres Ergebnis empfehle ich einen Brustgurt, den man optional bestellen kann. Diesen gibt es für Radfahrer, Läufer oder auch für Schwimmer (dieser ist dann natürlich wasserdicht). Die Garmin Fenix ist übrigens drei bis 10 Meter wasserdicht.

Verarbeitung

Das verstärkte Saphirglas sorgt für eine hohe Kratzfestigkeit und große Robustheit. Auch das Gehäuse ist sehr gut und stabil verarbeitet und macht einen wertigen Eindruck.

Durch seine Wölbung und die Größe von 1,2 Zoll lässt sich das Display gut lesen – auch bei Sonneneinstrahlung.

Bedienbarkeit

Die Garmin Fenix 3 Saphir ist, wie ich finde, sehr leicht zu bedienen. Man kann sehr viele Features einstellen wie etwa Körpergröße, Gewicht, persönliche Ziele und noch mehr.

Einfach die Garmin Connect App auf jedem Betriebssystem installieren, die Smartwatch entweder mit Bluetooth oder über WLAN koppeln und synchronisieren. Wenn man sich auf dem Computer oder Laptop „Garmin Express installiert“ hat, kann man sie auch direkt per USB-Kabel verbinden. So einfach überträgt man seine persönlichen Trainingsergebnisse.

Funktionalität

Der Akku hält bis zu 16 Stunden im GPS-Modus, 40 Stunden im Ultra Track™-Modus, im Uhrenmodus sogar bis zu sechs Wochen. Mit dem barometrischen Höhenmesser zeigt Ihnen die Garmin Fenix 3 Saphir auch jeden überwundenen Höhenmeter genau an, egal ob mit dem Rad zurückgelegt oder gelaufen. Diese Funktionalität eignet sich meiner Meinung nach perfekt für Trail-Training, Wettbewerbe oder einfach für eine Wanderung.

Mit der Garmin Fenix 3 haben Sie Ihren persönlichen Trainer sozusagen immer mit dabei. So können Sie Ihre eigene Leistung überprüfen, verbessern oder sich mit Freunden aus der ganzen Welt verbinden und ihre Leistungen vergleichen, um sich einen Ansporn zu holen.

Mein Motto

Ich persönlich habe das Motto „Never give up“ und das möchte ich auch jedem anderen Sportler ans Herz legen. Finden Sie Ihre persönlichen Höchstgrenzen heraus und steigern Sie sich laufend. Denn es hinterlässt ein irrsinnig gutes Gefühl, wenn man etwas geleistet hat. Mit einem smarten Begleiter wie der Garmin Fenix 3 macht das gleich noch mehr Spaß.

 


Technische
Daten:

Display
218 x 218 Pixel, transflektives MIP-Farbdisplay
Arbeitsspeicher
32 MB
Mobilfunk
ja
Akku
Batterielaufzeit bis zu 40 Stunden im UltraTrack™-Modus, bis zu 16 Stunden im GPS-Modus, 6 Wochen im Uhrenmodus
Gewicht
Mit Silikonarmband 86 Gramm
Sonstiges
Wasserdicht bis 10 Meter

Kommentieren