> Die nächsten Themen

Virtual Reality
Frag den Profi
und viel, viel mehr...

> Die beliebtesten Beiträge

05.06.2014
Eine Frage, mit der unser Team häufig konfrontiert ist, ist das Thema des begrenzten … mehr >
12.04.2014
Samsungs Galaxy Grand Neo bringt mit seinem 5,01 Zoll (12,73cm) Display und seinem … mehr >
09.03.2015
Mit dem Samsung Galaxy Core Prime bringt der südkoreanische Smartphonegigant ein Gerät … mehr >

> Die neuesten Kommentare

Ein Preisvergleich wäre noch interessant. mehr >
Der Letzte Satz ist zweimal geschrieben! Ansonsten Schöner Artikel :) mehr >

> Wöchentliche Umfrage

DJI Phantom 3 Professional – Spielzeug für Männer

Mit der DJI erobert man(n) mit sehr hochqualitativen Komponenten die Lüfte. Hier werden auch kleine Kindheitsträume war. Denn in meiner Generation wollte man entweder ein erfolgreicher Rennfahrer werden oder frei wie Tom Cruise bei „Top Gun“ durch die Lüfte fliegen.

Zweiteres ist mit dem DJI Phantom 3 Professional nun ein Stück näher gerückt. Wo soll man bei diesem genialen Ding anfangen zu schreiben? Richtig genial wird es, wenn man sich die Aufnahmen entspannt im Fernsehsessel noch mal ansieht und den Flug Revue passieren lässt. Hammer! Aber besser ich erzähle von Anfang an und starte mit meiner ersten Flugstunde:

DJI_Phantom-3-pro-v2Einfach zu fliegen

Obwohl ich das erste Mal mit einer Drohne dieser Größe geflogen bin, beherrschte ich die DJI Phantom 3 Professional nach den ersten zehn Minuten. Natürlich startet man am Land. Idealerweise bei Wiesen und Felder, wo kein Haus oder ein Baum in die Quere kommen kann. Oder anderes gesagt: Dort, wo das Schlimmste, was einem passieren kann, das „Rasieren“ eines Grashalms ist.

Die Steuerung geht unfassbar einfach von der Hand. Jeder, der als Kind Erfahrungen mit einem Joystick gemacht hat, fliegt sowieso nach ein paar Minuten, wie wenn er nie etwas anderes gemacht hätte. Man kann sehr feinfühlig steuern und die Flugstabilisierung ist echt spitze. Selbst kleine Windböen können der DJI Phantom 3 Professional nichts anhaben.

Dank der Kombination von GPS und GLONASS kennt die DJI Phantom 3 Professional immer den genauen Standpunkt. Immer im Blick die aktuelle Geschwindigkeit mit der geflogen wird wie auch die Flughöhe und die Distanz zum Piloten. Mit der DJI-App, die man zum Fliegen braucht, werden alle vorher genannten Punkte wie auch eine Live-Karte und das aktuelle Kamerabild auf dem Display des mobilen Endgerätes dargestellt. Bei erfolgreicher Erfassung der Satelliten wird beim Start auch ein „Take-off“-Punkt erstellt, der bei abreißender Verbindung zur Drohne oder mit einfachem Fingertippen diese zu den eingestellten Kriterien zurückholt und automatisch landet.

DCIM100MEDIADJI_0056.JPG

Atemberaubende Aufnahmen

Die Kamera der DJI Phantom 3 Professional ist eine 4K-Kamera mit der man richtig scharfe Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und Fotos mit 12 Megapixel machen kann. Die Aufnahmen erinnern an sehr hochwertige Natur-Reportagen, wie man sie aus Film und Fernsehen kennt. Das f/2,8-Objektiv verfügt über ein Sichtfeld von 94°. Der 3-Achsen-Gimbal hält die Kamera unter allen Flugbedingungen gerade und die Aufnahmen sind sehr stabil. Alle Aufnahmen werden auf einer in der Drohne befindlichen Micro-SD Karte gespeichert.

DJI_phantom-3-pro-s3-imgVolle Kontrolle

Der Controller ist sehr einfach und übersichtlich gehalten. Es befinden sich grundsätzlich nur Elemente auf dem Controller, die man tatsächlich zum Fliegen und für Aufnahmen von Fotos oder Video braucht. Es befindet sich auf der Oberseite eine Halterung für mobile Endgeräte, die sowohl für Smartphones als auch kleine Tablets reichen. Integriert ist auch ein 6.000 mAh großer LiPo-Akku, der das mobile Endgerät mit Strom versorgt während dieses mit ständig eingeschalteten Display viel Strom brauchen würde. Der Controller liegt gut in der Hand und die Antirutsch-Gummimatten sorgen für einen sicheren Halt.

 

DCIM100MEDIADJI_0013.JPG

Auf den Boden zurückgeholt

So schön die Geschichte auch begann, gibt es doch auch Schattenseiten, die man einfach ansprechen muss: Drohnen in dieser Größenordnung unterliegen einer Rechtslage für „Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 Kategorie A“ (so die exakte Bezeichnung der Austro Control). Für den Betrieb einer ein bis zwei Kilogramm schweren Mittelklasse-Drohne ist nicht nur eine Versicherung vorgeschrieben, sie muss auch auf Sichtweite und nicht weiter als 500 Meter entfernt geflogen werden. Die maximale Flughöhe beträgt 150 Meter. Ist die Drohne in der Lage Fotos und Videos zu speichern ist, eine Bewilligung der Austro Control zu beantragen. Private Drohnenbesitzer sollten mit Kosten von bis zu 400 Euro rechnen müssen. Die Bewilligung muss alle ein bis zwei Jahre erneut eingereicht werden.

Fazit:

Wer Lust am Fliegen und das nötige Kleingeld zur Verfügung hat, kann mit der DJI Phantom 3 Professional enormen Spaß haben. Die Aufnahmen sind gigantisch und suchen ihresgleichen.

Tagged with: , , ,
Posted in Testberichte

0 Kommentare