Heute präsentiere ich ein Smartphone für den kleinen Geldbeutel. Sony verspricht eine ordentliche Ausstattung zum kleinen Preis. Ob dieses Versprechen eingehalten werden kann, werden wir gemeinsam herausfinden.

Unboxing

Ausgeliefert wird das Sony Xperia L1 in der mittlerweile klassischen weißen Sony Verpackung. Ich würde sagen: schlicht aber elegant. Jedoch viel aufregender als die Verpackung, ist natürlich was sich darin befindet. Das ist neben dem Smartphone ein Quick-Start-Guide, ein USB-Netzadapter sowie ein USB-C Daten- und Ladekabel. Natürlich wurde auch ein Sony Headset beigelegt, welches mich in Sachen Klang und Tragekomfort schon mal überzeugen konnte. Es ist nicht selbstverständlich, dass ein so gutes Headset im Lieferumfang enthalten ist. Somit steht dem Musikgenuss nichts mehr im Weg.

Verarbeitung und Performance

Sony erfindet sich nicht neu und vertraut auf das altbekannte Design. Große Displayränder oben und unterhalb des 5,5 Zoll IPS Displays bilden die Front. Das gefällt sicherlich nicht jedem. Ich finde das klassische Sony Design zeitlos und einfach schön. Die maximale Auflösung des IPS Displays beträgt 1.280×780 Pixel. Somit handelt es sich um ein HD Display mit einer maximalen Pixeldichte von 267 ppi. Dies ist für den Preis von 159,95 € vollkommen in Ordnung.

Die Rückseite des Xperia L1 ist leicht aufgeraut und die Kanten leicht abgerundet. Dadurch liegt das Smartphone immer gut in der Hand und es fühlt sich auch nicht billig an. Leider ist das Xperia L1, wie schon so mancher Vorgänger, nicht mehr nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Somit sollte man das Xperia L1 auf jeden Fall mit einer hochwertigen Hülle und einem Panzerglas schützen. Hier empfehle ich das Schutzzubehör von AXXTRA, hochwertig verarbeitet und günstig in der Anschaffung.

Wie steht es um die Komponenten Arbeitstempo und Performance? Verbaut wurde von Sony ein 1,4GHz Quad-Core Prozessor von Media Tek (MT6737T ) in Kombination mit 2GB Arbeitsspeicher. In Anbetracht der wirklich sensationellen Optimierung des Betriebssystems (Xperia UI), läuft das Smartphone jederzeit flüssig. Es ruckelt kaum. Apps starten ausreichend schnell und nur bei grafisch aufwendigen Websites oder Spielen kann es zu leichten Rucklern kommen.

Konnektivität und SIM-Karten

Das Xperia L1 ist für den  Alltag bestens ausgestattet. Es unterstützt alle aktuell gängigen Netzwerke und Techniken. Von 2G über HSPA+ bis hin zu 4G LTE. Damit steht dem schnellen Streamen oder Surfen im Netz nichts im Wege. Sie benötigen dafür nur eine Nano-SIM-Karte, leider hat Sony dem L1 keine Dual-SIM-Funktion spendiert. Dafür kann mittels Micro-SD der 16GB große Speicher auf bis zu 256GB erweitert werden.

Neben schnellem Internet mittels 4G LTE hat Sony dem Xperia L1 auch einen USB-Typ C Port in der Version 2.0 spendiert, um auch schnelles Aufladen zu gewährleisten. Leider ist Type-C in der Einsteigerklasse immer noch eine Randerscheinung. Hier stellt das Xperia L1 seine Konkurrenz in den Schatten.

Xperia UI & Kamera

Sony verhübscht Android mit der hauseigenen Xperia UI. Mininmale Adaptierungen lassen das Betriebssystem fast wie ein Stock-Android erscheinen. Dadurch kann Sony sehr schnelle und zeitnahe Software-Updates gewährleisten. Das Betriebssystem benötigt ca. 6GB Speicherplatz, somit verbleiben für die Nutzung noch ca. 10,14GB. Hier empfehle ich eine Micro-SD-Speicherkarte. Die hauseigene Xperia UI wirkt seit Jahren ausgereift und erwachsen. Sie gefällt mir deutlich besser als jene Oberflächen der Konkurrenz. Zudem hat Sony einige gute Features in das OS eingebunden, wie etwa den Stamina Modus, welche die Standby-Zeit erhöht und den Akku pflegt.

Für Fotoliebhaber hat Sony eine 13MP Kamera verbaut mit einer Blende von f 2.2. Die Blendengröße ist für Innenaufnahmen, wenn die Lichtverhältnisse passen, ausreichend. Sobald es etwas dunkler wird, stellt sich leider auch sehr schnell Bildrauschen ein.
Zur Kamera muss man generell sagen, dass die Kamera-App seit Jahren die selbe ist. Sony-Fans oder Neueinsteiger finden sich sehr schnell zurecht. Zur Qualität der Bilder bin ich etwas zwiegespalten: Wenn das Licht passt und man etwas Geduld mitbringt, kann man mit dem L1 durchwegs tolle Bilder machen. Jedoch ist der Autofokus nicht der schnellste und man benötigt oft einige Versuche bis man ein schönes Foto geknipst hat. Dafür überzeugt das L1 bei der Farbdarstellung – nichts wirkt übersättigt oder überzeichnet. Alles ist schön natürlich! Dennoch würde ich die Kameraqualität, in Anbetracht des Preises, als absolut ausreichend bezeichnen. Für Fotoliebhaber empfehle ich zum Xperia XA1 zu greifen.

Fazit

Meiner Meinung nach hat Sony mit dem Xperia L1 eindrucksvoll bewiesen, dass sie auch günstig können. Das L1 bildet die Einsteigerklasse. Das typisch kantige Sony Design, gefällt mir persönlich gut. Für den Preis von 159,95 € ist das L1 mehr als ausreichend ausgestattet. Dadurch sind auch die leichten Schwächen in der Fotografie verkraftbar. Meiner Meinung nach bildet das Sony Xperia L1 aktuell die Sperrspitze der Einsteiger-Smartphones – für mich eine absolute Kaufempfehlung.

Kommentieren