Heute möchte ich Ihnen das bea-fon X5 etwas genauer vorstellen – ein meiner Meinung nach besonderes Smartphone, welches ich äußerst spannend finde. Warum ich das das neue premium Smartphone des österreichischen Herstellers bea-fon so spannend finde und warum ich denke, dass es einige Alleinstellungsmerkmale hat, können Sie in meinem heutigen Artikel lesen.

Unboxing & Lieferumfang

Premium beginnt bei bea-fon bereits bei der Verpackung. Das X5 wird in einem doch recht großen Verkaufskarton ausgeliefert. Auf der Front der Verpackung wurde groß das Smartphone aufgedruckt, welches sich in der Verpackung befindet. Links seitlich findet man das IMEI Label sowie einen QR Code und auf der Rückseite die wichtigsten technischen Daten.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem eigentlichen Smartphone noch ein für heutige Verhältnisse wirklich gutes Handbuch, welches einfach und leicht verständlich geschrieben wurde, sowie ein Micro USB Daten/Ladekabel und ein Stromadapter. Ein Headset ist im Lieferumfang nicht enthalten, was ich jedoch nicht schlimm finde. Ein gutes Headset bekommt man zum Beispiel von JBL meist schon in der Preisklasse von 20,- bis 40,-.

Hands-On & Haptik

Das bea-fon X5 ist hervorragend verarbeitet und schon auf den ersten Blick merkt man, wo dieses Smartphone einzuordnen ist:  und zwar im Outdoor-Segment! In diesem Segment findet man auch Hersteller wie Cyrus, CAT oder Crosscall. Was die Verarbeitungsqualität und Haptik betrifft, braucht sich das X5 nicht vor den anderen Herstellern verstecken. Das Gerät wirkt extrem robust, die Kanten des Smartphones sind mit einer dicken, geriffelten Gummierung geschützt. Dadurch kann ein Sturz abgefedert und größere Schäden verhindert werden.

Alle Tasten haben einen hervorragenden Druckpunkt. Persönlich finde ich jetzt nicht, dass ein Cyrus CS40 oder CAT S31 besser verarbeitet sind. Hier hat bea-fon wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Das bea-fon X5 ist außerdem laut IP68 Zertifizierung gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Somit ist dieses Smartphone nicht nur der ideale Alltagsbegleiter, sondern auch bestens für den Outdoor-Einsatz geeignet.

Software und Besonderheiten

Zum Einsatz kommt Android in der Version 7.0 mit dem Sicherheitspatch vom 5. August 2018. Ich verstehe nicht, warum man ein neues Smartphone mit einer solch alten Androidversion auf dem Markt bringt. Selbst der Sicherheitspatch ist nicht aktuell. Hier ist zu hoffen, dass bea-fon sehr schnell mit einem Softwareupdate – zumindest auf Android 8.1 oder im besten Fall höher – nachbessert.

Dennoch muss ich sagen, auch wenn sich die technischen Daten des Smartphones doch recht bescheiden lesen, macht es schlicht weg, was es soll. Alles läuft flüssig, nichts stockt oder ruckelt und ich bin von der Performance positiv überrascht! Nur langfristig könnte es mit 2GB RAM und 1,3GhZ Quad Core Prozessor spürbar langsamer werden.  Hier ist zu hoffen, dass es bea-fon bei möglichen Updates schafft, die Performance flüssig zu halten.

Nun aber zu den Besonderheiten der Software des bea-fon X5:  Der Hersteller hat einen sogenannten Dual-Mode in die Software inkludiert. Dies bedeutet, dass man je nach Anforderungsprofil die klassische Android Ansicht oder ein eigener Seniorenmodus gewählt werden. Bea-fon bezeichnet diesen als Beafon Desktop. Der Beafon Desktop ist ähnlich aufgebaut wie der des Emporis Smart S2. Alle Symbole werden hier deutlich vergrößert und der Aufbau von Android vereinfacht angezeigt. Somit ist das Gerät auch ideal für die smarte „ältere“ Zielgruppe geeignet. Genau dies macht das bea-fon X5 für mich so besonders! Es ist kein Seniorensmartphone wie das Emporia Smart S2, es ist vielmehr ein Smartphone für jede Altersgruppe, da es eine klassische Android Oberfläche sowie den Beafon Desktop inkludiert hat. Das bea-fon X5 ist somit für mich im Vergleich zum Emporia Smart S2 eindeutig die bessere Wahl.

SOS Notruf und Sicherheitszone

Da bei diesem Telefon das Thema „Sicherheit“ ganz groß geschrieben wird, wurde nicht nur eine SOS Notruf Funktion mit dem Zusatz einer Standorterkennung inkludiert, sondern auch die Sicherheitszone. Die Notruftaste befindet sich auf der Rückseite des Smartphones. Diese muss im Falle eines Notfalles für ca. 3 Sekunden gedrückt werden. Über die SOS App am Smartphone können beliebig viele Kontakte angefügt werden. Wird die SOS Taste gedrückt, beginnt der Countdown mit einem akustischen Signal zu laufen, damit auch Menschen in der Umgebung aufmerksam gemacht werden (10 Sekunden bis 1 Minute) je nach Einstellung. Ist diese Zeit abgelaufen, beginnt das Smartphone die gespeicherten Notfallkontakte zu kontaktieren. Das Smartphone stellt hier automatisch auf Freisprechfunktion, wodurch das Handy nicht ans Ohr gehalten werden muss.

Neben der SOS Notruffunktion hat bea-fon auch noch die Sicherheitszone entwickelt. Doch was ist die Sicherheitszone? Die Sicherheitszone ist eine positionsabhängige Funktion, welche einen Ausgangspunkt benötigt, um damit einen Sicherheitszonen-Radius erstellen zu können. Wird die Sicherheitszone verlassen, werden die gespeicherten Sicherheitszonen-Kontakte mittels SMS mit einer vordefinierten Nachricht inklusive Zeitpunkt und Standort informiert. Hier ist definitiv die Aktivierung der Standorterkennung am Smartphone zu empfehlen, um eine möglichst genaue Standortübermittlung zu gewährleisten.

Der Ausgangspunkt markiert immer den Mittelpunkt des Radius – ich empfehle hier, das eigene Zuhause zu wählen. Der Radius beginnt bei 100 Meter und kann bis zu 10 KM ausgedehnt werden. Diese Einstellung befindet sich in der App „Sicherheitszone“.  Verlässt man die eingestellte Sicherheitszone erst einmal, versendet das Smartphone an die eingestellten SOS Kontakte eine SMS, welche Sie vorab erstellen können.  Zum anderen kann aber auch ein Zeitintervall eingestellt werden. Hier wird vom Smartphone je nach Einstellung von 10 bis 60 Minuten eine Positionsabfrage getätigt. Dieses Feature ist meines Erachtens ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal für das X5 und kann bestimmt für den einen oder anderen ein Kaufgrund sein.

Ein kurzes Wort zur Kamera und Kamera App

Das bea-fon X5 ist mit einer 8 MP Kamera ausgestattet, welche durch Interpolation Fotos mit bis zu 13 MP aufnehmen kann. Ich habe mich für Sie auf den Weg nach draußen gemacht, um ein paar Aufnahmen mit dem Smartphone zu machen. Zur Qualität der Aufnahmen muss ich sagen, die Ergebnisse sind absolut in Ordnung. Jedoch aber auch nur, wenn es die Lichtverhältnisse zulassen. Was mir wirklich gut gefallen hat, waren die Makro-Aufnahmen. Ich habe mir dazu ein schönes Motiv gesucht, in meinem Fall einen Baumstamm. Die Details sind wirklich schön erkennbar. Erst wenn man das Motiv zoomt, wird das Bild unscharf und verpixelt. Dies ist aber absolut in Ordnung, wenn man beachtet, dass dieses Smartphone für 199,95 verkauft wird.

bea-fon X5 Kameratest

Die Kamera App passt absolut zum Gesamtpaket. Sie ist einfach und übersichtlich aufgebaut. Viele Einstellungsmöglichkeiten wie einen manuellen Modus sucht man vergebens, denn dieser ist nicht vorhanden. Es sind lediglich ein Panoramamodus, ein Face Beauty Modus und ein Standardmodus vorhanden.

Performance im Alltag

Das Smartphone ist mit einer Quad Core CPU mit 1,3 GhZ und mit 2 GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Dies klingt am Papier nach zu wenig, jedoch konnte ich im täglichen Gebrauch und bei normalen Anwendungen wie Telefonie, SMS, WhatsApp, Surfen im Internet, Facebook/ Instagram/ Twitter etc. keine Performanceprobleme feststellen.

Fazit zum bea-fon X5

Das bea-fon X5 ist in erster Linie ein Smartphone für die ältere Zielgruppe, umgangssprachlich kann man auch „Seniorensmartphone“ dazu sagen. Jedoch ist es durch den Dual Mode für alle Altersgruppen nutzbar. Diese Lösung begrüße ich sehr – ich würde mir wünschen, dass diesen Weg auch andere Hersteller einschlagen. Auch finde ich die Sicherheitszone eine absolut geniale Funktion. Mir gefällt nicht nur die Software, sondern auch die Verarbeitung des Smartphones. Für mich steht fest: im Vergleich mit dem Empria Smart S2 ist das bea-fon X5 auf jeden Fall die bessere Wahl.

 


Technische
Daten:

Betriebssystem
Android 7.0
Display
IPS Display mit 5 Zoll (1280×720 Pixel)
Prozessor
1,3 GhZ Quad Core CPU
Arbeitsspeicher
2 GB RAM
Kamera
8 MP Hauptkamera, 2 MP Frontkamera
Mobilfunk
GSM, HSPA+, 4G LTE
Bluetooth
Ja
NFC
Nein
Speicher
16 GB intern – bis 128 GB erweiterbar
Akku
4000 mAh
Gewicht
215 Gramm
Abmessungen (mm)
146,6 x 74 x 13
IP-Zertifizierung
IP68

Kommentieren