Vorigen Monat habe ich Ihnen das neue iPhone Xs max vorgestellt – diesmal ist die neue Apple Watch Series 4 an der Reihe!

Apple hat der Watch ein paar interessante Neuerungen „verpasst“ – leider sind wir hier in Europa wieder einmal eingeschränkt – wieso und weshalb, lesen Sie in diesem Blogbeitrag!

Display

Was vor allem für alle, die große Displays lieben, ein Grund zur Freude sein wird: Die Uhr an sich wurde kaum größer, bekam aber ein deutlich großzügigeres Display. Apple spricht hier von rund 30% mehr Bildschirm, das kann ich zwar nicht abschätzen, aber es lässt sich auf jeden Fall ein schöner Unterschied erkennen! Die neuen Größen sind 40 und 44mm – früher waren es 38 und 42mm.

Dadurch ergibt sich auch, dass Apple speziell für die neuen Modelle neue Watch Faces designt hat, bei denen auf einen Blick noch viel mehr Infos sichtbar sind.

Ob Sie die täglichen Aktivitätsziele, den UV-Status, die Temperatur, die Sonnenauf- bzw. -untergangszeit, das Datum, andere Zeitzonen oder andere Daten sehen möchten, je nach Watch Face können Sie bis zu 8 derartige Informationen aufrufen.

Eine weitere super Neuerung ist, dass nun auch andere Apps einfach mehr Platz haben! Dazu wurde die Uhr noch etwas dünner – dies macht sie meiner Meinung nach noch einen Tick edler.

Sport – Features

Eine der Hauptfunktionen ist natürlich das Tracken von Sportdaten.

Hier gibt es seit watchOS 5 auch eine Neuerung! Viele Smartwatch-Nutzer vergessen gerne mal, den Trainingsmodus zu starten. Das neue Betriebssystem registriert dies jedoch und fragt nach ca. 10 Minuten von sich aus, ob man das Training speichern möchte.

Beim Laufen und Gehen funktioniert das auch ganz gut. Leider aber (noch?) nicht bei allen Sportarten. Radfahren ist zum Beispiel bisher nicht dabei.

Laut Apple Support funktioniert die Funktion aktuell mit folgenden Modi:

  • Indoorwalken
  • Outdoorwalken
  • Indoorlaufen
  • Outdoorlaufen
  • Crosstrainer
  • Rudergerät
  • Beckenschwimmen
  • Freiwasserschwimmen

Auch in den Trainingsmodi wurden einige Erneuerungen durchgeführt. Beim Laufen gibt es nun zum Beispiel den „rollenden KM“ bei der Zeiterfassung. Das bedeutet, man bekommt nicht angezeigt wie lange man von z.B. 4000m bis 4999m gebraucht hat, sondern direkt den laufenden Kilometer – z.B. 4255m bis 5254m ausgerechnet. Man kann daher nun noch etwas besser kontrollieren, ob man gerade seine Zeit hält, sich verbessert oder verschlechtert.

Gesundheit – Features

Die neue Apple Watch legt besonders viel Wert auf die Herzgesundheit.
Neben der Warnung für den zu hohen Ruhepuls gibt es jetzt auch die Warnung für einen zu niedrigen Puls. Dazu wurden in der neuen Uhr auch 4 Laserdioden statt der bisherigen 2 verbaut.

Eigentlich wurde die ganze Unterseite verändert, auch wegen der neuen EKG Funktion. Das führt natürlich dazu, dass die Messungen noch genauer werden.

Apropos EKG: Diese Funktion ist eine echte Neuheit und ein toller Fortschritt in Sachen Herzgesundheit. Sobald man die Krone berührt, wird ein elektrischer Kreis geschlossen und die Apple Watch Series 4 kann ohne Dioden oder ähnlichem ein EKG erstellen. Sollte die Uhr einen zu hohen oder zu niedrigen Puls messen, wird man aktiv aufgefordert, ein EKG zu erstellen.  Die Watch kann außerdem auch Vorhofflimmern erkennen. Dazu soll es möglich sein, die Daten direkt an einen Arzt zu schicken und diese natürlich auch in der App zu speichern.

So weit, so gut, allerdings sind wir hier dann leider auch beim Punkt „in Europa eingeschränkt“ angelangt. Die EKG Nutzung ist derzeit für uns gesperrt.

Apple Watch Series 4 bei uns ohne EKG

Die Freigabe der Behörden in den USA ist meines Wissens erteilt, sodass die Apple Watch Series 4 per Update in den USA die EKG Funktion noch 2018 bekommen wird. Für Europa steht dazu noch kein Termin fest.

Apple Pay – bitte warten

Die Uhr unterstützt natürlich auch Apple Pay – außerhalb Österreichs. Unsere deutschen Nachbarn kommen ja noch 2018 in den Genuss der neuen Funktion. Ich hoffe, dass auch wir bald dabei sind! Meiner Meinung nach hat es einfach das gewisse „Etwas“, wenn man einkauft und weder Karte, Geldbörse noch Handy aus der Tasche nehmen muss, sondern einfach mit der Uhr bezahlen kann.

Erwähnenswert sind aber die verbesserten Beschleunigungssensoren und die Sturzerkennung! Die Uhr ist nun in der Lage, Stürze zu erkennen und einen Alarm an die Rettungsdienste und die Notfallkontakte zu senden – samt Koordinaten. Im Fall der Fälle kann die Uhr also auch Leben retten.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, bei einer fehlerhaften Erkennung den Alarm abzubrechen. Insbesondere bei intensiven Sportarten wird gewarnt, dass diese zu Fehlalarmen führen können.

Sollte man eine Uhr mit aktiver eSim besitzen, dann funktioniert die Alarmierung auch ohne iPhone in der Nähe. Obwohl…

Modelle und eSim

Da es in Österreich leider keine eSim Unterstützung für Apple Watches gibt (die aktuelle eSim Unterstützung von z.B. T-Mobile ist NUR mit dem iPhone kompatibel) wird in Österreich auch nur die Aluminium-Variante ohne eSim verkauft.

Dazu gibt es noch die Nike Version, wo kleine reflektierende Fäden im Band eingearbeitet werden – zur besseren Sichtbarkeit in der Nacht. ein Nike Watch Face vorinstalliert ist.

Wer eine Farbe haben möchte, die als Aluminium nicht verfügbar ist, der muss sich aus zum Beispiel Deutschland, eine Edelstahl-Variante importieren. Diese haben dann auch eSim-Support. Man kauft somit eine Funktion, die in Österreich (aktuell) kein Anbieter unterstützt. Deshalb gibt es in Österreich auch offiziell keine Edelstahl Version.

Weitere Funktionen

In Sachen Audio wurde der Lautsprecher verbessert und das Mikrofon auf die andere Seite verlegt.

In der Uhr arbeitet der neue S4 Prozessor, der laut Apple rund doppelt so schnell sein soll wie der Vorgänger. Ich kann nur sagen: Alles läuft flüssig und stabil. Ich denke, das ist das Wichtigste.

Der Speicher wurde von 8 GB auf 16 GB erhöht und die Digital Crown hat nun ein haptisches Feedback.

Die Apple Watch Series 4 ist natürlich auch wieder wasserdicht – bis zu 50 Meter. Hierzu aber noch die wichtigen Anmerkungen, Quelle apple.at:

Die Apple Watch Series 3 und Series 4 sind nach ISO Norm 22810:2010 wasserdicht bis 50 Meter. Das bedeutet, sie sind für Aktivitäten in flachem Wasser wie Schwimmen in einem Pool oder im Meer geeignet. Sie sollten aber nicht beim Sporttauchen, Wasserski oder bei anderen Wasseraktivitäten mit hohen Geschwindigkeiten oder in tieferem Wasser verwendet werden.

Vor allem nach der Benutzung im Salz- oder Chlorwasser würde ich empfehlen, die Uhr gut zu reinigen.

Armbänder

Natürlich gibt es für die Apple Watch Series 4 unzählige Armbänder zum Tauschen. Auch die alten Bänder lassen sich großteils verwenden. Hier ist das Sortiment fast endlos – ob Original Apple oder von diversen Drittherstellern. Vor allem Originalbänder sind nicht gerade günstig, was aber bei Apple jetzt nichts Neues ist.

Alternativen

Beim Preis ist die Apple Watch Series 3 eine gute Alternative. Meines Erachtens passt zu einem iPhone einfach die Apple Watch am besten, da sie sehr gut in die Systeme integriert ist. Alternativen von anderen Herstellern gibt es viele – aber wenn man nicht gerade ein Feature benötigt, welches die Apple Watch nicht bieten kann, dann wäre eine Apple Watch bei einem iPhone immer meine erste Wahl.

Fazit

Im Gegensatz zum neuen iPhone hat sich bei der Watch auch abseits der Leistung einiges getan. Das merkt man auch an den Lieferzeiten. Beim iPhone normalisieren sich diese bald, bei der neuen Watch muss man teilweise immer noch warten.

Das deutlich größere Display, das schmalere Design, die neuen Sensoren sogar mit EKG, die Crown mit Vibration, der größere Speicher, der verbesserte Lausprecher und das Mikrofon…

Apple hat hier wirklich ordentlich erneuert und eine großartige Uhr auf den Markt gebracht.

Ist sie es wert gekauft zu werden? Meiner Meinung nach JA! Auch wenn noch nicht alle Funktionen in Österreich aktiv sind, es sind die umfangreichsten Erneuerungen enthalten, seit es die Apple Watch gibt. Durch die sehr gute Synergie ist die Apple Watch auch die beste Smartwatch für Apple User.

Zum Abschluss noch eine Erinnerung: Die Apple Watch ist nur mit iPhones kompatibel – Android Geräte bzw. andere Betriebssysteme können die Uhr nicht nutzen.

 

Technische
Daten:

Betriebssystem
watchOS 5
Display (Technik)
LTPO OLED Retina-Display mit Force Touch
Display (Größe, Auflösung)
40mm Gehäuse (324 x 394 Pixel) oder 44mm Gehäuse (368 x 448 Pixel)
Prozessor
S4, Dual-Core 64 Bit
Mobilfunk
WiFi only (AT-Modelle) 3G/4G (in anderen Mäkten wie DE optional verfügbar – eSim)
Bluetooth
Ja, Version 5.0
NFC
Ja (nur für Apple Pay)
Speicher
16 GB intern, nicht erweiterbar
Gewicht
30,1g Aluminium 40mm, 39,8g Edelstahl 40mm, 36,7g Aluminim 44mm, 47,9g Edelstahl 44mm, Angabe jeweils für das Gehäuse allein
Dicke
10,7mm

Kommentieren