Apple hat ein neues Vorzeigeprodukt: Das Apple iPhone Xs Max. Heute stelle ich Ihnen dieses neue, technisch sehr starke Gerät vor und erzähle von meinen Erfahrungen mit dem neuen iPhone Xs Max. Ich hoffe, der Bericht erleichtert Ihnen die Entscheidung!

iPhone Xs Max: Die Technische Leistung

Wie bei einem Gerät in dieser Leistungsklasse natürlich zu erwarten, ist die Rechenleistung des Apple iPhone Xs Max hervorragend. Die neue Prozessorgeneration setzt entsprechende Maßstäbe in der Branche. In diesem iPhone arbeitet Apples neuer Top-Prozessor A12 Bionic.

Es ist einer der ersten Prozessoren, die im 7 Nanometer Verfahren gefertigt werden – hier gibt es nur sehr wenig Vergleichbares auf dem Markt. Meines Wissens nach nutzt dieses Verfahren außer Apple aktuell nur der Huawei Kirin 980.

Maßgeschneiderter Prozessor

Wie immer ist der Prozessor eine Eigenentwicklung aus dem Hause Apple. Die einzelnen Kerne sind bis zu 30% schneller – sagt zumindest Apple. Aber das ist noch nicht alles! Apple verbaut eine sogenannte Neural-Engine, die für maschinelles Lernen zuständig ist.

Auch bei den Tests zeigt sich die Macht des neuen Prozessors. Die 3D Leistung ist um bis zu 50% erhöht. Von anderen Testungen hört man, dass sich durch den A12 Bionic derzeit alle Android-Modelle im Bereich Gaming geschlagen geben müssen.

Meiner Meinung nach ist er aktuell der stärkste Prozessor auf dem Markt. Durch die Neural-Engine und die Trennung zwischen der künstlichen Intelligenz und dem Hauptprozessor läuft gefühlt alles noch einen Tick flüssiger – ob Siri Kurzbefehle oder das Öffnen von Apps, alles funktioniert rasend schnell. Dazu stehen dem Apple iPhone Xs Max 4GB Arbeitsspeicher zur Seite. Als internen Speicher kann man zwischen 64/256 und neu 512 GB wählen.

Zusammenfassend: Eine beeindruckende Leistung und schöne Arbeit von Apple!

Ein Traum von Bildschirm

Vor allem beim Max Modell einer der wichtigsten Faktoren – das Display!

Es erwartet die Nutzer ein 6,5 Zoll OLED Display der Spitzenklasse. Es ist das größte Display mit der höchsten Auflösung, welches je in einem iPhone verbaut wurde! 2688 x 1242 mit einer Pixeldichte von 458 ppi. Der Helligkeitswert beträgt 625 cd/m².

Das Bildschirmgehäuse des Smartphones umfasst: 157,5mm Höhe, 77,4mm Breite und 7,7mm Tiefe. Das Gerät ist 208g schwer.

Vor allem für mich als Fan von großen Displays ist das iPhone Xs Max ein echtes Highlight. Auf dem Bildschirm des iPhone Xs Max ist alles gestochen scharf. Selbst bei deutlicher Sonneneinstrahlung lässt sich am Display immer noch alles gut ablesen. Durch OLED gibt es auf dem Screen praktisch ein echtes Schwarz und man erhält ein kontrastreiches Bild mit kräftigen Farben.

Die HDR Wiedergabe bei Videos oder etwa bei Netflix-Filmen und Serien wurde ebenfalls verbessert. Man hat die Möglichkeit, „True Tone“ zu aktivieren – hier wird dann auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen das Bild so angepasst, dass es immer gleich aussieht, wenn man zwischen unterschiedlichen Umgebungsbeleuchtungen wechselt. Durch True Tone wirkt das Bild allgemein wärmer und natürlicher – ein weiterer großer Plus-Punkt dieses Displays.

Extrem schöne Farben, tolle Helligkeit, toller Kontrast und vor allem eine ordentliche Größe. Anders gesagt: Ein Traum von einem Display!

Kurz zum Thema Notch: Das iPhone Xs hat wie der Vorgänger iPhone X oben eine Notch, wo sich Frontkamera, Sensoren für die Gesichtserkennung und Lautsprecher befinden. Mir gefällt diese Notch, manche stört sie aber- meiner Meinung nach eine Geschmacksfrage!

Detail: Kamera des iPhone Xs Max von Apple

Kamera mit Dual Lens System

Auch hier hat das Apple iPhone Xs Max einiges zu bieten.

Die technischen Parameter gleichen dem Gerät aus dem Vorjahr, aber natürlich hat Apple auch hier im Inneren nachgebessert!

Die Hauptkamera ist ein duales Linsensystem mit 12 MP Auflösung, durch das auch ein optischer 2-fach Zoom ermöglicht wird. Für die Front-Kamera stehen 7 MP zur Verfügung.

Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen – Low Light – macht man mit dem iPhone Xs Max hervorragende Bilder und auch bei Nahaufnahmen gibt sich das Gerät keine Blöße. Die Kamera (ohne Blitz) löst gefühlt noch einen Tick schneller aus als jene beim iPhone X.

Wobei es natürlich je nach Motiv auch gewisse Grenzen gibt. Vor allem in schwierigen Situationen ist ein Bildrauschen nicht immer zu vermeiden. Dennoch ist die Kamera der eines Top-Gerätes würdig. Schöne Farben und Kontraste – ich bin sehr zufrieden.

Die Frontkamera „hübscht“ den Nutzer zusätzlich auf. Ich finde, diese Funktion – auch als „Beautygate“ bekannt – ist Geschmackssache. Leider kann man sie aktuell nicht ausschalten, aber ich denke, Apple wird hier per Update eventuell Änderungen nachschieben.

Die Kamera lässt sich im Bereich der anderen Top-Modelle von Samsung oder Huawei einordnen. Hier kann Apple mithalten, ist aber meines Erachtens nicht besser als die Konkurrenz.

Ausstattung und weitere wichtige Details im Apple Xs Max

Die einzige Möglichkeit der Biometrischen Entsperrung ist und bleibt Face ID. Hier hat Apple gehalten, was versprochen wurde: Es geht nochmals etwas schneller. Da Apple keinen Fingerprintscanner auf die Rückseite verbauen möchte, gibt es aktuell keinen. Ob Apple wieder einen Fingerabdruckscanner einbaut, wenn man ihn unter das Display setzen kann, wird sich zeigen.

Das iPhone Xs ist das erste Apple Gerät, das Dual-Sim unterstützen wird. Da die Dual Sim aber eine eSim ist, wird die Dual Sim Funktion für die meisten noch uninteressant bleiben. Nur T-Mobile wird eSim für Apple in Österreich von Beginn an unterstützten – also sobald die eSim Funktionalität freigeschaltet wird, voraussichtlich mit iOS 12.1.

ACHTUNG: Die eSim von T-Mobile unterstützt aktuell nur die iPhones und NICHT die Apple Watch! Erst wenn die eSim von den meisten Anbietern unterstützt wird, wird es interessanter. Als „normale“ SIM Karte ist natürlich wie gehabt eine Nano-Sim zu verwenden.

Mit dem Smartphone werden außerdem Kopfhörer mitgeliefert. Erwähnenswert ist, dass dieses Handy einen recht guten Sound aus den Lautsprechern vorweisen kann.

Kabelloses Laden sowie Schnelladen ist möglich. Beides muss aber dazugekauft werden!

Das Gerät ist weiters nach IP68 wasserdicht – bis zu 30 Minuten in bis zu 2 Meter Tiefe. Apple hat dies in der Präsentation auch mit z.B. Bier als Testflüssigkeit beworben. Das klingt alles sehr schön – aber im Kleingedruckten kommt dann die Ernüchterung.

Auszug Technische Daten, Kleingedrucktes von apple.at:

iPhone Xs und iPhone Xs Max sind vor Spritzern, Wasser und Staub geschützt und wurden unter kontrollierten Laborbedingungen getestet. Sie sind nach IEC Norm 60529 unter IP68 klassifiziert (bis zu 30 Minuten und in einer Tiefe von bis zu 2 Metern). Der Schutz vor Spritzern, Wasser und Staub ist nicht dauerhaft und kann mit der Zeit als Resultat von normaler Abnutzung geringer werden. Ein nasses iPhone darf nicht geladen werden. Im Benutzer­handbuch befindet sich eine Anleitung zum Reinigen und Trocknen. Die Garantie deckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab.

Besonders der letzte Satz ist relevant: Die Garantie dreckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab. Heißt für mich: Selbst, wenn ich mich an die Vorgaben halte und es tritt ein Defekt auf, bleibe ich auf dem Schaden sitzen. Daumen nach unten! Wenn ich dem Kunden etwas groß verspreche, dann sollte die Garantie das auch abdecken.

Betriebssystem iOS 12

Als Betriebssystem kommt iOS in der Version 12 zum Einsatz. Hier hat sich nicht vieles getan, bis auf ein paar Neuerungen wie z.B. die Bildschirmzeit, bleiben die bekannten Stärken und Schwächen von Apple wie gehabt. Weltweite sofortige Updates für alle Geräte, gut angepasste Apps an das Betriebssystem, durch das geschlossene System können auch unerfahrene User kaum etwas „kaputt“ machen. Dafür kann man sein Gerät aber auch nur so anpassen, wie Apple es möchte.

Man könnte lange über das Für und das Wider Diskutieren. Wer das Apple System mag, wird weiterhin darauf schwören, denn das sehr gut funktionierende Backup System oder auch die praktische Virenfreiheit sind natürlich große Pluspunkte von Apples geschlossenem System. Der Nachteil: Man kann mit offenen Systemen wie Android nicht direkt kommunizieren.

Ich finde auch, dass früher die Apple Software noch stabiler gelaufen ist als heute. Denn ab und zu ist doch ein Neustart erforderlich, weil mal etwas hängt oder abstürzt. Dennoch ist die Apple Software sehr gut und stabil. Und gerade weil sie nur auf Apple Geräten läuft, ist sie auch viel besser auf die Hardware abgestimmt, als das bei Android je der Fall sein könnte.

Der Akku

Da ich vorher das iPhone X hatte, merke ich nun, dass der Akku im iPhone Xs Max deutlich länger hält. War ich mit dem alten Gerät abends fast jeden Tag bei der 10% oder gar unter der 5% Grenze, so bin ich nun mit dem neuen Smartphone meist bei ca. 30% Akkustand. Das ist natürlich dem größeren Akku im Max Modell zu verdanken. Wer das „normale“ iPhone Xs kauft, wird hier vermutlich nicht wirklich viel merken.

Lieferumfang

Ich muss sagen, es war bei Apple zu erwarten. Dennoch finde ich traurig, dass man so wenig Zubehör im Lieferumfang erhält, wenn man bedenkt, welche Wahnsinnssumme man für das Gerät auf den Tisch legen muss. Nur ein langsames Standard-Ladegerät, Lightning Kopfhörer und natürlich das Lightning USB-Kabel sind dabei. Nicht einmal mehr der Lightning zu 3,5mm Klinke ist enthalten! Meiner Meinung nach einfach nur geizig.

Zubehör

Damit gehen wir direkt über zum Zubehör.

Wie vorhin erwähnt, kann man sich das Schnelladegerät von Apple nur dazukaufen – tut man dies, dann ist man rund 100 Euro für den USB-Charger und das passende USB-Kabel los.

Das ist schon fast unverschämt teuer, wenn man bedenkt, dass die meisten Android-Hersteller die Schnellader gratis beilegen. Nebenbei bietet Apple jede Menge Original-Taschen für die Smartphones an. Beginnend bei einem Preis von ca. € 45,- (Silikon Back Cover) bis hin zum originalen Book-Täschchen in Leder (Leder Folio) um sage und schreibe rund € 150,-.

Zumindest bei den Taschen und Hüllen gibt es jede Menge Alternativen – natürlich auch bei Hartlauer – die deutlich günstiger zu haben sind. Wer gerne original-Zubehör verwendet, der wird auch hier tief in die Tasche greifen müssen.

Wer gerne auch Kopfhörer mit Klinkenanschluss verwendet, braucht noch den entsprechenden Adapter dazu. Mit etwa € 10,- ist dieser ja schon fast geschenkt, wenn man sich die anderen Preise so ansieht.

Kabellose Ladegeräte von Apple direkt gibt es nicht. Ob das im letzten Jahr vorgestellte 3-fach Ladegerät – Apple AirPower – für iPhone, Watch und AirPods jemals wirklich auf den Markt kommt, ist mehr als fraglich. Apple hat dieses Produkt heuer nicht mehr erwähnt und auch von der Website verschwinden lassen. Anscheinend hat Apple hier mit technischen Problemen zu kämpfen.

Man kann aber zum Glück auch andere kabellose Ladegeräte verwenden. Von Apple selbst gibt es zwar zertifiziertes Zubehör von Drittherstellern, aber ich selbst verwende eines von Samsung, das natürlich nicht zertifiziert ist, aber dennoch funktioniert!

Natürlich gibt es zusätzlich zum Handy noch die Apple Watch oder auch jede Menge externe Boxen oder Kopfhörer für Musikliebhaber. Dazu wäre auch ein Displayschutz bei einem so hochwertigen Gerät von Vorteil.

Diese Liste könnte man noch sehr lange fortführen.

Alternativen zum iPhone Xs Max

Wem das Betriebssystem egal ist, der wird bei Android fündig. Die direkte Konkurrenz in diesem Lager ist natürlich das Samsung Note 9 und das Huawei Mate 20 Pro sowie das in Österreich offiziell nicht erhältliche Google Pixel 3 XL.

Wer unbedingt iOS bzw. das Apple Ökosystem (iCloud, Synergie mit iPad, Mac‘s etc.) möchte, für den gibt es auch Alternativen im Apple Bereich:

Wer auf keinen Fall auf den Home Button verzichten möchte bzw. das neue Design ablehnt, kann nur auf das iPhone 8 Plus zurückgreifen.

Wem das Xs Max zu teuer ist, dem bleibt bei Apple nur mehr das iPhone XR als „günstige“ Alternative. Es hat mit 6,1 Zoll ein größeres Display als das Xs, aber ein kleineres als das Xs Max.

Fazit

Apple liefert mit dem iPhone Xs Max ein hochwertiges, top verarbeitetes Spitzengerät. Eine hervorragende Kamera, eine extreme Rechenleistung, ein außergewöhnliches Display. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist es fast ein Meisterwerk.

Allerdings ein Meisterwerk mit einem extremen Preis. So wie viele andere bin auch ich der Meinung, dass das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht mehr passt. Man erhält ein tolles Gerät – ohne Zweifel – aber die Kosten sind mehr als grenzwertig. Gerade, wenn man bedenkt, wie mager das mitgelieferte Zubehör aussieht. Eine nur 1-jährige, Apple typische Herstellergarantie macht dies auch nicht besser.

Auch wenn die Leistung massiv angestiegen ist, aktuell kann kaum eine App auch nur ansatzweise die Kraft des neuen Prozessors ausnutzen. Vor allem Kunden, die schon ein iPhone X besitzen, rate ich nur zu einem Wechsel auf das Max Modell, wenn man, so wie ich, gerne ein größeres Display hat.

Ein Wechsel von iPhone X zu Xs OHNE Max würde ich aus wirtschaftlicher Sicht nicht empfehlen. Man merkt einfach zu wenig im laufenden Betrieb – außer man nutzt wirklich derartig rechenintensive Apps, das um einen Hauch schnellerer Face ID oder legt so viel Wert auf die besseren Fotos. Mir jedenfalls wäre dies keine 4-stellige Summe wert!

Unterm Strich also ein erstklassiges Gerät, wenn man vom Preis absieht. Das Apple iPhone Xs Max bekommt natürlich eine Kaufempfehlung, denn die Qualität und die Leistung sind perfekt.

 


Technische
Daten des iPhone Xs Max:

Betriebssystem
Apple iOS 12
Display (Technik)
OLED
Display (Größe)
6,5 Zoll, 2.688×1.242 Pixel
Prozessor
Apple A12 Bionic
Arbeitsspeicher
4 GB
Kamera
12 MP back (Dual Lense), 7 MP front
Mobilfunk
2G/3G/4G
Bluetooth®
Ja
NFC
Ja (nur für Apple Pay nutzbar)
Speicher
64/256/512 GB intern, microSD nicht möglich
Akku
3.174 mAh
Gewicht
208 Gramm
Dicke
7,7 mm

Kommentieren