Nach den vielen Gerüchten rund um das Samsung Galaxy S9 war es letzte Woche endlich soweit: Die neueste Smartphone-Generation wurde mit dem Samsung Galaxy S9 und S9+ am Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.

Optik und Verarbeitung

Das Samsung Galaxy S8 war letztes Jahr sicherlich eines der Top-Smartphones und auch das erste, das den Trend des randlosen Displays eingeführt hat. Vermutlich deswegen gibt es beim Samsung Galaxy S9/S9+ designtechnisch kaum Unterschiede zum Vorgänger.

Von vorne betrachtet, ist kein Unterschied zu bemerken. Bei beiden Modellen wurde dieselbe Displaygröße wie beim Vorgänger verbaut: 5,8″ bzw. 6,2″. Auch technisch dürfte sich nichts geändert haben: Quad HD Auflösung, Super AMOLED. Der Klinkenanschluss bleibt zum Glück weiterhin erhalten.

Auf der Rückseite gibt es eine tolle Neuerung: Samsung hat das Kundenfeedback miteinfließen lassen und dem Fingerabdrucksensor eine viel bessere Position spendiert.

Gute Neuigkeiten gibt es auch für alle Soundfetischisten: Samsung hat seinen neuen Flaggschiffen Stereolautsprecher verpasst.

Mein Tipp: Wer das Samsung Galaxy S9 oder S9+ bis 15. März 2018 vorbestellt, bekommt für sein altes Gerät bis zu 450 Euro Eintauschbonus!

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Samsung Galaxy S9 und S9 Plus

Hardware

Im Inneren beider Geräte befindet sich der neue Exynos 9810 Prozessor. Außerdem verbaut Samsung im Galaxy S9 4 GB RAM und im Galaxy S9+ 6 GB RAM. So viel Arbeitsspeicher macht Freude. Der interne Speicher wurde mit 64 GB bei beiden gleich dimensioniert und kann weiterhin mit einer MicroSD-Karte erweitert werden.

Kamera

Bei der Präsentation in Barcelona stand die Kamera im Fokus. Als erstes Smartphone wird das S9/S9+ eine variable Blende (1.5/2.4) besitzen. Diese soll sich, ähnlich wie das menschliche Auge, an die aktuellen Lichtverhältnisse anpassen. Hier wird interessant sein, wie sich die neue Kamera im Alltag schlagen wird. Die Doppelkamera gibt es leider wieder nur beim Plus-Modell.

Auch die Videofunktion wurde stark verbessert. Nun ist es möglich, Aufnahmen in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde zu machen. Auch der neue Zeitlupenmodus, der mit 960 Bildern pro Sekunde aufnimmt, hört sich sehr vielversprechend an.

Software

Beim Entsperren des Geräts ließ sich Samsung, zusätzlich zum Fingerabdrucksensor, etwas Neues einfallen. Der Irisscanner wird mit Frontkamera kombiniert – Samsung nennt dies Intelligent Scan. Auch hier wird erst der Praxistest zeigen, wie gut das neue Feature funktioniert.

Die eigene Samsung-Oberfläche TouchWiz, die auf Android 8.0 basiert, wird weiter verwendet. Groß beworben wurde ein neues Feature, das Samsung AR-Emoji nennt. Als Antwort auf Apples Animojis, lassen sich hier digitale Kopien erzeugen und mit Freunden teilen.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus

Fazit

Samsung bringt mit dem Samsung Galaxy S9/S9+ ein solide verbessertes Top-Smartphone auf den Markt, das aber wirkliche Innovationen vermissen lässt.

 

Kommentieren