> Die nächsten Themen

Virtual Reality
Frag den Profi
und viel, viel mehr...

> Die beliebtesten Beiträge

05.06.2014
Eine Frage, mit der unser Team häufig konfrontiert ist, ist das Thema des begrenzten … mehr >
12.04.2014
Samsungs Galaxy Grand Neo bringt mit seinem 5,01 Zoll (12,73cm) Display und seinem … mehr >
09.03.2015
Mit dem Samsung Galaxy Core Prime bringt der südkoreanische Smartphonegigant ein Gerät … mehr >

> Die neuesten Kommentare

Ein Preisvergleich wäre noch interessant. mehr >
Der Letzte Satz ist zweimal geschrieben! Ansonsten Schöner Artikel :) mehr >

> Wöchentliche Umfrage

Sonderkündigungsrecht – Einseitige Vertragsänderung

SwAt wut

Bei Vertragsänderungen durch Ihren Netzbetreiber können Sie aus Ihrem Vertrag ohne Konsequenzen aussteigen. Die Telekommunikationsexperten von Hartlauer sind bestens informiert und klären die Details für Sie. Achtung: Bei Teilzahlungsverträgen muss die Rate weiterbezahlt werden.

Grundsätzlich gilt für eine einseitige Vertragsänderung bei jedem Mobilfunkanbieter folgende Faustregel: „Wer nicht widerspricht, stimmt stillschweigend zu.“ Geplante Vertragsänderungen – meist nicht begünstigend für den Vertragsnehmer – müssen dem Kunden lediglich in schriftlicher Form kommuniziert werden. Die schriftliche Information wird entweder über die Rechnung publik gemacht oder in besonderen Fällen mit einem separaten Schreiben kommuniziert.

Können Netzbetreiber einfach so ohne Zustimmung des Kunden Verträge ändern?

Ja, unter bestimmten Voraussetzungen ist dies durchaus möglich, jedoch nur unter Einhaltung des Konsumentenschutzes und strengen Auflagen. Egal ob ein Vertrag mit oder ohne Mindestvertragsdauer abgeschlossen wurde, ein Sonderkündigungsrecht besteht nur in bestimmen Sonderfällen. Eine Preiserhöhung der Grundgebühr, eine Erhöhung der jährlichen Servicepauschale oder eine Erhöhung der Gesprächsgebühren sind in der Regel solche Sonderfälle und führen dadurch zu einem außerordentlichen Kündigungsrecht des Kunden.

Ein Sonderkündigungsrecht ist immer mit einer bestimmten Frist verbunden und kann innerhalb dieses Zeitraums vom Kunden in Form einer schriftlichen Kündigung in Anspruch genommen werden. Dieses Schreiben sollte immer mittels Einschreiben an die Adresse des jeweiligen Netzproviders gesendet werden. Die Rückmeldung der außerordentlichen Kündigung erfolgt dann entweder per Brief oder via SMS-Bestätigung an den Kunden.

Die schriftliche Sonderkündigung sollte einige wesentliche Dinge beinhalten:

- Name

- Adresse

- Betreff: Außerordentliche Kündigung und die zu kündigende Rufnummer

Weitere ausführliche Informationen finden Sie hier.

Hier ein Musterschreiben:

Vorname Nachname
Anschrift
PLZ Ort                                                                                         Datum

Mobilfunkanbieter
Abteilung
Anschrift (Postfach)
PLZ Ort

 

Kundennummer / Vertragsnummer
Mobilfunknummer

 

Außerordentliche Kündigung meines Mobilfunkvertrages

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit mache ich von meinem vertraglich zugesicherten Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige den Vertrag (Nummer) für die Mobilfunknummer (xxx) außerordentlich.

Die Kündigung erfolgt aufgrund der einseitigen Vertragsveränderung und der damit verbundenen Erhöhung der Grundgebühr. Aus diesem Grund bin ich an einer weiteren Zusammenarbeit nicht mehr interessiert. Eine Kontaktaufnahme Ihrerseits halte ich nicht für notwendig.

Mit Inkrafttreten der Kündigung erlischt auch die Ihnen von mir erteilte Einzugsermächtigung. Bitte bestätigen Sie mir diese Kündigung unter Nennung des Datums des Vertragsendes schriftlich.

Mit freundlichen Grüßen

 

Unterschrift  ____________________________________

Name


 

 

Tagged with: , ,
Posted in Guter Rat ist gratis

0 Kommentare