> Die nächsten Themen

Virtual Reality
Frag den Profi
und viel, viel mehr...

> Die beliebtesten Beiträge

05.06.2014
Eine Frage, mit der unser Team häufig konfrontiert ist, ist das Thema des begrenzten … mehr >
12.04.2014
Samsungs Galaxy Grand Neo bringt mit seinem 5,01 Zoll (12,73cm) Display und seinem … mehr >
09.03.2015
Mit dem Samsung Galaxy Core Prime bringt der südkoreanische Smartphonegigant ein Gerät … mehr >

> Die neuesten Kommentare

Ein Preisvergleich wäre noch interessant. mehr >
Der Letzte Satz ist zweimal geschrieben! Ansonsten Schöner Artikel :) mehr >

> Beiträge zu verwandten oder weiterführenden Themen

> Wöchentliche Umfrage

iOS 9 am iPhone 6 – Viele Verbesserungen, wenig Innovatives!

SwAt wut

Nachdem die Jungs aus Cupertino zum ersten Mal eine Betaversion (früher grundsätzlich nur für Entwickler gedacht) der breiten Öffentlichkeit zugängig machen, konnte ich der Versuchung einer Vorabinstallation einfach nicht widerstehen. Vorweg muss man natürlich erwähnen, dass es sich bei iOS 9 um eine Betaversion im Entwicklungsstadium handelt. Das iPhone kann mitunter einmal abstürzen, das Display einfrieren oder manche Apps funktionieren nur bedingt.

iOs9_SpotlightInstallation

Die Installation geht eigentlich recht einfach: Am Anfang muss man sich unter beta.apple.com registrieren und auf der Startseite den Anmeldebutton drücken. Danach meldet man sich unkompliziert mit seiner Apple-ID und dem dazugehörigen Passwort für den Betatest an. Im rechten oberen Teil des Bildschirms findet man den Link „Enroll Your Devices“ mit einer genauen Anleitung zum Update. Alle iPhones ab iOS Version 8.1.3 können das Update direkt am Handy über Wifi durchführen. Wichtig bei der Installation von Betaversion ist die Vorabsicherung (Backup) des Geräts, um wichtige Daten bei möglichen Bugs wiederherstellen zu können.

Nach rund einer Stunde ist das Update durch und das iPhone ist betriebsbereit. Eingefleischten Apple-Usern fällt sofort eine gravierende Veränderung auf: Mit der Schrift San Francisco – welche auch auf der Apple Watch läuft – sollen Apple Betriebssysteme in Zukunft ein einheitlicheres Design bekommen. Für mich war diese Veränderung stark gewöhnungsbedürftig und dauerte eine gewisse Zeit, um Akzeptanz zu finden. Ich habe noch immer den Eindruck, dass durch die neue Schrift alles etwas kleiner und unscharf wirkt.

Erster Eindruck

Zu Beginn wollte ich, um einen aussagekräftigen Test durchführen zu können, alle meine laufenden Anwendungen schließen. Dabei bemerkte ich die wohl optisch am meisten auffallende Veränderung im neuen Betriebssystem: Die Task-Übersicht wurde komplett überarbeitet, wobei die Miniabbildungen der Apps durch sehr große Screenshots der jeweiligen Apps ersetzt wurden. Auch die Bedienung beim Schließen der Anwendungen funktioniert in iOS 9 deutlich besser und schneller. Als chronischer Nicht-App-Schließer waren meine ganzen laufenden Apps (so rund 30 Stück) in wenigen Sekunden durch die Wischgeste nach oben beendet. Danach setzte ich meine Suche nach Neuerungen fort und mein Weg führte direkt in die Einstellungen des iPhones. Immer wieder gibt es iPhone-User mit schlechter Netzabdeckung. Bisher war nur das Deaktivieren von LTE in den Netzeinstellungen möglich. Ein Fixierung des Mobilnetzes im 2G – GSM Bereich war softwareseitig nicht offen. Mit iOS 9 kann man bei der Netzwahl wieder auf die ursprünglichen Auswahlmöglichkeiten 2G / 3G / LTE zugreifen und somit die Akkuleistung verlängern, Gesprächsabbrüche und schlechte Empfangsleistung verhindern.

iOs9_Stromsparmodus1Unter „Allgemein“ in den Einstellungen hatte ich mein Aha-Erlebnis: Unter iOS 8 meldete mein iPhone ständig, dass der Speicher voll ist. Vor der Installation waren rund 630MB freier Speicher vorhanden, danach waren es zu meiner Verwunderung aber auch großer Freude 2,4GB. Apple’s Softwareabteilung reagierte damit auf die viel kritisierte Speicherproblematik bei 16GB iPhones und zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht. Weiter unten in den Einstellungen entdeckte ich den Punkt Batterie. Zum ersten Mal in der Geschichte einer iOS Version wurde ein Energiesparmodus implementiert. Nach Aktivierung des Stromsparmodus unterbindet das iPhone Hintergrundaktualisierungen, das Abrufen von E-Mails oder automatische Downloads bis das Gerät wieder vollständig aufgeladen ist. Zusätzlich zeigt eine Statistik alle Anwendungen sowie den verursachten Stromverbrauch der jeweiligen App in Prozent an. Anfangs dachte ich, dass der Stromverbrauch im Allgemeinen noch schlechter als bei iOS 8 ist, doch nach wenigen Tagen im Alltagstest konnte ich auch hier eine klare Verbesserung feststellen.

Suchfunktion

Auch die Suchfunktion wurde etwas überarbeitet und kann wie früher unter iOS 7 mit einem Wischen nach rechts aktiviert werden. In der Spotlightsuche schlägt Siri dann Kontakte und Apps vor. Bis dato kann ich über diese Neuerung kein Feedback abgeben, da ich diese Gerätefunktion nur sehr selten verwende.

Siri

Wie schon oben erwähnt wurde auch die Sprachassistentin Siri völlig überarbeitet und passt sich an das Nutzerverhalten an. Steckt man z.B. den Kopfhörer ein, startet automatisch der letzte abgespielte Titel der Musik App. Diese Neuerung wird als Siri Pro-Active bezeichnet und soll dem User vieles erleichtern. Vielleicht ist es ja nur Einbildung, aber das Ergebnis nach Spracheingabe über Siri wirkt für mich auch  verbessert. Früher konnte ich meine iPhone nur in englischer Sprache bedienen, da mein Mostviertler Mundartdialekt bei Siri nur bedingt gut ankam und fast nie ein brauchbares Ergebnis lieferte. Nach einigen Tests mit Kalendereinträgen und Erinnerungen war für mich klar, dass ich in Zukunft wohl etwas öfters Siri’s Dienste in Anspruch nehmen werde.

iOs9_Notiz-AppNotizen

Einer völligen Veränderung wurde die Notiz-App unterzogen. So können unter iOS 9 auch Fotos in den Notizen integriert werden. Als feines Add-On wurde der App auch ein Feature für kleine Notizen oder Skizzen per Hand spendiert. Erste Tests waren vielversprechend und in der täglichen Nutzung im Job hilfreich.

Apple Pay, News und Maps

Neuerungen wie Apple Pay, Nachrichten und Apple Maps wurden umfangreich verändert. Leider funktionieren diese Änderungen aber nur in bestimmten Ländern (Städten), allen voran die USA. Österreich gehört bis dato leider nicht dazu, daher konnte ich diese Funktionen nicht testen.

Fazit

iOS 9 ist definitiv nicht innovativ! Trotzdem verspürte ich beim Erkunden des Betriebssystem viel Freude. Mehr Speicher, Stromsparmodus, Notiz-App und die Wahl des Netzes waren Dinge, die ich bei iOS 8 wirklich vermisst habe. Bis dato konnte ich noch keinen Absturz verzeichnen, das iPhone lief für eine Betaversion wirklich gut und stabil. Auch Nutzer älterer Geräte können sich auf das neue Betriebssystem freuen: Alle älteren Geräte, welche bereits mit iOS 8 laufen, können sich auf eine Verbesserung in punkto Geschwindigkeit (Fotos und Apps öffnen) einstellen.

Tagged with:
Posted in Testberichte

0 Kommentare