> Die nächsten Themen

Virtual Reality
Frag den Profi
und viel, viel mehr...

> Die beliebtesten Beiträge

05.06.2014
Eine Frage, mit der unser Team häufig konfrontiert ist, ist das Thema des begrenzten … mehr >
12.04.2014
Samsungs Galaxy Grand Neo bringt mit seinem 5,01 Zoll (12,73cm) Display und seinem … mehr >
09.03.2015
Mit dem Samsung Galaxy Core Prime bringt der südkoreanische Smartphonegigant ein Gerät … mehr >

> Die neuesten Kommentare

Ein Preisvergleich wäre noch interessant. mehr >
Der Letzte Satz ist zweimal geschrieben! Ansonsten Schöner Artikel :) mehr >

> Beiträge zu verwandten oder weiterführenden Themen

> Wöchentliche Umfrage

Garmin fēnix 5

St.PaulXX

Heute darf ich über die neue Garmin fēnix 5, eine Smartwatch der Oberklasse, berichten. Die Installation der Uhr ist einfach. Die Möglichkeit, das Zifferblatt mit eigenen Fotos zu personalisieren, gefällt mir auch sehr gut.

Garmin_fenix5_IMG_2934

Unboxing

Die Garmin fēnix 5 ist sehr hochwertig verarbeitet und das spürt man auch am Handgelenk. Vor allem das Stahlgehäuse vermittelt auf Anhieb den Eindruck, dass man ein Top-Produkt in Händen hält. Mit an Bord ist ein USB-Kabel – diesmal nicht wie gewohnt in Form einer Ladeklemme, sondern mit eigenem USB-Anschluss, der in beide Richtungen (also nicht falsch) angesteckt werden kann.

Garmin_fenix5_IMG_2847

Einrichten

  1. Bevor die Garmin fēnix 5 in Betrieb genommen werden kann, muss diese eingerichtet werden.
  2. Die Garmin Connect App (iOS I Android) im Play oder App Store herunterladen und mit der Uhr verbinden.
  3. Danach kann man in der App auch seinen „Favoriten“ aussuchen, sollte man, so wie ich, mehrere Uhren in Gebrauch haben.

Mein Tipp: Mit der Garmin „Face IT“-App (iOS I Android) kann man Fotos vom Smartphone als Displaydesign einrichten.

Verarbeitung und Leistung

Das Display ist sehr übersichtlich gestaltet und die Schärfe des Bildes ist außergewöhnlich hoch. Auch die Bedienknöpfe rund um das Display sind wertig verarbeitet und tragen zum allgemeinen hochwertigen Eindruck der Uhr bei. Die gute Sichtbarkeit beim Garmin Chroma Display bleibt auf Dauer erhalten. Es ist auch bei direkter Sonneneinstrahlung super zu lesen. Die Garmin fēnix 5 zählt zur Oberklasse.

Die Standby-Zeit des Akkus wird mit bis zu zwei Wochen angegeben. Diesen Wert kann ich auf jeden Fall bestätigen. Ich habe die Uhr jetzt ca. eine Woche in Gebrauch und der Akkustand zeigt immer noch 55% an. Bei sportlicher Aktivität kann man gut 24 Stunden Akkuleistung rechnen. Danach muss man die Uhr wieder aufladen.

 

Garmin_fenix5_IMG_2936

Die Herzfrequenz wird direkt am Handgelenk gemessen. Alternativ kann man auch den Garmin HRM Brustgurt ergänzend dazu kaufen. Dieser ist speziell für Triathleten interessant, da so auch die Herzfrequenz unter Wasser gemessen werden kann.

Garmin_fenix5_IMG_2852Apropos Sport

Die Garmin fēnix 5 ist dank dem verwendeten Stahl sehr robust und hat eine Wasserdichtheit von 10 ATM (das entspricht einem Druck in 100 Metern Wassertiefe). Viele vorinstallierte Sportarten sind gleich unter den Favoriten zu finden wie z.B. Schwimmen, SUP, Laufen, Indoor Training usw.

Outdoor-Sensoren wie GPS und GLONASS Satellitenempfang bzw. ein barometrischer Höhenmesser und ein 3-Achsen-Kompass mit Gyroskop sind natürlich auch mit an Bord. Die Garmin fēnix 5 zählt definitiv zu den am umfangreichsten ausgestatteten Modellen von Smartwatches.

Weitere Features

Weiters kann die Uhr das Stresslevel und das Schlafverhalten aufzeichnen und über die App auswerten.

Der Durchmesser der Garmin fēnix 5 beträgt 30,5 Millimeter und das Gewicht liegt bei nur 85 Gramm. Das Umbauen des Ersatzbandes funktioniert sehr einfach – auch für „Nicht-Techniker“. Erhältlich ist die Uhr in folgenden Farben: Grau/Schwarz, Silber/Blau und Grau/Gelb.

Garmin_fenix5_IMG_2933

Fazit

Wer auf der Suche nach einer hochwertigen Smartwatch ist, die einerseits zu schöneren Anlässen getragen werden kann und andererseits alle nützlichen Funktionen für einen aktiven Lebensstil liefert, ist mit der Garmin fēnix 5 gut beraten.

Tagged with: , , , , ,
Posted in Wearables

0 Kommentare